PlayStation VR: Was war, was wird…

Astro Bot Rescue Mission ist einer der knuffigsten Titel für PSVR

Quelle: Sony

Mit PlayStation VR erkunden Spieler seit Ende 2016 faszinierende virtuelle Welten. Dies sind einige der besten Titel, die seither erschienen sind oder die in den kommenden Monaten auf den Markt kommen werden.

Mittlerweile ist Sonys Virtual-Reality-Brille PlayStation VR (PSVR) seit einiger Zeit erhältlich. Darum ist es bei den zahlreichen bisher erschienen Spielen nicht mehr ganz so leicht, den Durchblick zu behalten. Hier ein Überblick über einige der besten Games der vergangenen Monate und potenzielle Kracher, die 2019 erscheinen sollen.

Die Abenteuer eines Roboters, einer Maus und eines Auserwählten

Zwar erfindet „Astro Bot Rescue Mission“ das Genre der Jump ’n‘ Runs nicht neu, dank PSVR liefert der Exklusivtitel allerdings eine komplett neuartige Erfahrung, das gute alte Hüpfspiel zu erleben. In 20 bunten Missionen müssen Spieler in der Rolle von Astro süsse kleine Roboter retten. Dank vieler witziger Details und Ideen bringt die virtuelle Realität tatsächlich einen gehörigen Mehrwert. Das kindgerechte Abenteuer bringt dabei aber auch ältere Zocker zum Schmunzeln. Ein äusserst gelungenes Gesamtpaket.

Das ebenso zauberhafte Action-Adventure „Moss“ (auch für PC erhältlich) schlägt in eine ähnliche Kerbe. Der Spieler erlebt eine märchenhafte Geschichte rund um die Mäusekriegerin Quill mit, die nicht nur tapfer ihr kleines Schwert schwingt, sondern auch zahlreiche Rätsel lösen muss. Hier gilt also ebenfalls: Sowohl Kinder als auch Erwachsene haben Spass an dem spannenden Abenteuer von Quill.

Grundsätzlich ist es wohl nicht mehr nötig, über das Rollenspiel „The Elder Scrolls V: Skyrim“ noch viele Worte zu verlieren. Erstmals 2011 erschienen, hat sich Bethesdas vielgeliebte Fantasy-Action in den vergangenen Jahren zu einem absoluten Kult-Game entwickelt. Mit „The Elder Scrolls V: Skyrim VR“ (auch für PC) lässt sich die komplette Welt des Epos in der virtuellen Realität erleben. So wird man fast schon wirklich zum auserwählten Drachenblut.

Zwar gibt es „Resident Evil 7“ auch für PC und Xbox One, aus einem ganz bestimmten Grund sollten Spieler aber zur PlayStation-Variante des Horror-Hits aus dem Jahr 2017 greifen. Nur per PSVR lässt sich der Grusel auch in der virtuellen Realität erleben. Spieler sollten aber gewarnt sein: Die mitreissende Erfahrung ist definitiv nichts für schwache Nerven – und für Kinder ist „Resi 7“ schon gar nicht geeignet.

Zeitlupenschusswechsel und musikalische Ninjas

Spieler sollten sich von der sehr simplen Grafik nicht abschrecken lassen, denn „Superhot VR“ (auch PC) bietet eine der ungewöhnlichsten Shooter-Erfahrungen überhaupt. Das Spielprinzip ist ebenso minimalistisch wie die Optik: Gegner rennen auf den Spieler zu und versuchen diesen zu töten. Der Clou: Die Zeit läuft nur, wenn sich der Zocker auch bewegt. Genau das Richtige für alle, die Schusswechsel wie in der „Matrix“ erleben möchten.

Die Schusswechsel im exklusiven „Firewall: Zero Hour“ laufen da schon deutlich anders ab. Der squadbasierte Taktik-Shooter lässt zwei vierer Teams gegeneinander antreten, von denen eines die Angreifer- und das andere die Verteidiger-Rolle ausfüllt. Am einfachsten lässt sich der Shooter als eine Art „Counter-Strike“ in der virtuellen Realität beschreiben.

Während die Hochzeiten von „Guitar Hero“ und „Rock Band“ schon lange vorbei sind, erobert seit 2018 ein neues Rhythmusspiel die Herzen der Fans. In „Beat Saber“ (auch für PC) müssen auf den Spieler zufliegende Blöcke aus unterschiedlichen Richtungen im Takt der Musik mit Lichtschwertern zerschlagen werden. Das klingt zwar einfach, doch kann schon nach kurzer Zeit ganz schön schweisstreibend sein. Dafür fühlt man sich beim Spielen aber auch wie ein musikalischer Ninja.

Zwar kann das exklusive „Tetris Effect“ auch ohne PSVR gespielt werden, aber erst in der Virtual Reality entfaltet die Neuauflage des Spielklassikers ihre volle Faszination. Wie der Titel bereits verrät, verzaubert das Spiel mit allerhand Effekten und Klangwelten, die dem Puzzle-Game einen neuen Dreh verleihen. Spielt man das Ganze mit PlayStation VR, entfaltet sich die Wirkung komplett und man erlebt eine fast schon hypnotische Erfahrung.

Diese Games könnten sich 2019 lohnen!

Schon am 18. Januar erscheint „Ace Combat 7: Skies Unknown“ für Xbox One und PS4, eine PC-Version soll am 1. Februar folgen. Zwar kann nicht das gesamte Spiel in PSVR erlebt werden, die PS4-Version hat aber einige exklusive Missionen mit im Cockpit, in denen man zum VR-Fliegerass wird. Fans dürfen sich in jedem Fall auf atemberaubende Luftgefechte freuen.

Noch keinen festen Erscheinungstermin hat der spielbare Action-Thriller „Blood & Truth“. Als Elitesoldat Ryan Marks ballern sich Spieler durch die Londoner Unterwelt, um ihre Familie zu retten. Doch nicht nur die wummernde Action ist ganz im Stil von 80er- und 90er-Kultstreifen gehalten, auch ein Augenzwinkern ist immer wieder mit dabei. Verspricht ein grosser Spass zu werden.

Im Frühjahr soll zudem exklusiv „Eden Tomorrow“ vom deutschen Entwicklerstudio Soul Pix erscheinen. Spieler stürzen in diesem Sci-Fi-Abenteuer auf einem fremdartigen Planeten ab. Da der Astronaut nach dem Aufprall an Amnesie leidet, sind Spieler auf eine KI mit dem Namen Newton angewiesen, die in der deutschen Sprachfassung von Oliver Kalkofe (53) gesprochen wird.

Besonders viel Spannung verspricht „Last Labyrinth“ (PC, PS4), das ebenfalls noch im Frühling erscheinen soll. Das reine VR-Erlebnis ist ein Puzzle-Abenteuer nach einem Prinzip, das auch im echten Leben derzeit sehr angesagt ist, denn es handelt sich um ein „Escape the Room“-Spiel. Spieler müssen Rätsel lösen, um einer Villa zu entfliehen, die viele Gefahren birgt.

Die Macher von „Job Simulator“ und „Rick and Morty: Virtual Rick-ality“ bringen 2019 den „Vacation Simulator“ auf PC und PS4. Wie in den Vorgängern erwartet Spieler ein sprichwörtlicher Sandkasten voller Möglichkeiten. Es gibt viel zu entdecken – und noch mehr Gelegenheit rumzublödeln.