Instagram, Facebook und WhatsApp: Mark Zuckerberg plant Chat-Revolution

Mark Zuckerberg will die Chat-Dienste miteinander verbinden

Quelle: Frederic Legrand - COMEO / Shutterstock.com

Instagram, Facebook und WhatsApp sollen bald miteinander sprechen können. Zumindest scheint Mark Zuckerberg derzeit an einer Vereinheitlichung der entsprechenden Chat-Dienste zu tüfteln. Die einzelnen Apps sollen aber weiterhin bestehen bleiben.

Mark Zuckerberg (34) will offenbar die Chat-Möglichkeiten innerhalb seines Internet-Imperiums komplett auf den Kopf stellen. Zu Facebook gehören bekanntlich auch die Apps Messenger, WhatsApp und Instagram, die mit ihren jeweiligen Chat-Diensten allerdings nicht untereinander kommunizieren können. Das soll sich nun nach einem Bericht der „New York Times“ bald ändern. Ende 2019, Anfang 2020 soll das Wirklichkeit werden.

Ein Insider verriet dem Blatt, dass der Austausch der Nachrichten vereinheitlicht und mit einer End-to-End-Verschlüsselung versehen werden soll. Es sollen allerdings alle drei Dienste weiterhin nebeneinander bestehen bleiben. Von einer Einstellung eines der Chat-Programme ist nicht die Rede. In einem Statement sagte Facebook, dass die „Leute schnelles, einfaches, verlässliches und privates Messaging“ wollen.