„Chantal im Märchenland“: Jella Haase in „Fack ju Göhte“-Spin-off

Gizem Emre (li.) als Zeynep und Jella Haase als Chantal in "Chantal im Märchenland".

Quelle: Constantin Film/Gordon Timpen

„Fack ju Göhte“-Star Jella Haase kehrt in ihre berühmte Rolle der Chantal zurück. Im kommenden Jahr wird die Schauspielerin im Spin-off-Film „Chantal im Märchenland“ zu sehen sein.

Rund sechs Jahre nach „Fack ju Göhte 3“ erhält die Komödien-Reihe eine Fortsetzung. Wie die Münchner Constantin Film am 9. März in einer Pressemitteilung bekanntgegeben hat, soll voraussichtlich im kommenden Jahr der Spin-off-Film „Chantal im Märchenland“ (Arbeitstitel) in den Kinos erscheinen. Die Hauptrolle der Chantal übernimmt darin erneut „Fack ju Göhte“-Star Jella Haase (30) – und auch Franchise-Star Elyas M’Barek (40) soll zumindest für einen Gastauftritt zurückkehren.

Darum geht es in „Chantal im Märchenland“

Fan-Liebling Chantal wird im kommenden Film „ungewollt in eine Märchenwelt transportiert, räumt mit reaktionären Märchenklischees auf, kämpft gegen Hexen und tyrannische Könige – und vor allem für ihre Freundschaft zu Zeynep“, heisst es in der Pressemitteilung von Constantin Film. „‚Chantal im Märchenland‘ ist wie ein Traum. Ich bin absolut verzaubert von diesem klugen und witzigen Märchen“, erklärt Hauptdarstellerin Haase, die zuletzt unter anderem auch in der Netflix-Serie „Kleo“ zu sehen war.

Zum Schauspiel-Ensemble des kommenden Spin-off-Films gehören Zeynep-Darstellerin Gizem Emre, Max von der Groeben, Mido Kotaini, Maria Ehrich, Nora Tschirner und Frederick Lau. Gastauftritte von Nastassja Kinski, Jasmin Tabatabai und dem bereits erwähnten M’Barek stellt Constantin Film ebenfalls in Aussicht. Inszeniert wird „Chantal im Märchenland“, zu dem die Dreharbeiten gerade begonnen haben, wie alle drei „Fack ju Göhte“-Filme zuvor von Bora Dagtekin (44). Der Filmemacher verspricht vorab: „Es wird wild, magisch und lustig!“.

Vorheriger ArtikelTil Schweiger spielt neben Tochter Luna einen russischen Kinostar
Nächster ArtikelArmpit Detox: Das steckt hinter dem TikTok-Trend