„13th Street Shocking Short“: Dieser Film triumphiert

(v.l.): Uwe Ochsenknecht

Quelle: Hannes Magerstaedt für 13th Street

Der Award für den schockierendsten Kurzfilm ist in diesem Jahr im Rahmen des Münchner Filmfests an „Tod einer Fruchtfliege“ von Regisseur Lukas von Berg gegangen. Nach der Jubiläumspreisverleihung tauchten die Gäste in die Untiefen des „Unheilbads“ ab.

„Der Tod einer Fruchtfliege“ kann offenbar aufsehenerregend schockierend sein. Den Beweis lieferte der Kurzfilmpreis „13th Street Shocking Short“, der in diesem Jahr zum 20. Mal verliehen wurde. Prämiert wurde der Streifen von Regisseur Lukas von Berg (29) im Müller’schen Volksbad in München, das sich für diesen Abend in das „Unheilbad“ verwandelte.

So urteilte die prominente Jury

In der Jury sassen die Schauspieler Uwe Ochsenknecht (63, „Labaule & Erben“), Götz Otto (51, „James Bond 007“), Aleksandar Jovanovic (48, „Jerks“), Janina Fautz (24, „Tatort“), Produzentin Lena Schömann (39, „Fack ju Göhte“), Ex-TV-Richter Alexander Hold (57) und NBCUniversal-Programmchefin Karin Schrader. Sie alle zeigten sich begeistert vom Gewinnerfilm.

„Originell, lustig, sehr konsequent. Selten jemand oder etwas so traurig auf seine eigenen Eingeweide starren sehen“, lautete Ottos Urteil. „Nie hatte eine Oper ein grösseres Thema! Nie wurde Leben und Sterben mit mehr Würde und Eindringlichkeit erzählt! Ich bin schockiert!“, befand Hold und Schömann ergänzte: „Ein Kurzfilm, der durch eine sehr witzige Story und Herangehensweise überzeugt!“

NBCUniversal-Programmchefin Karin Schrader wurde sogar noch etwas ausführlicher: „Ein ganz besonderer Shocking Short, der aus der Masse nicht nur heraussticht, weil er ein Animationsfilm ist und man mit der armen Fliege wirklich mitleidet, sondern vor allem, weil Bild und Musik perfekt harmonieren. Die eigene Komposition der Arie und der Gesang sind so perfekt, dass man denkt, es singt Luciano Pavarotti.“

Diese Stars hatten Freude am Gruseln

Moderiert wurde die unterhaltsame Traditionsveranstaltung von Schauspieler Peter Lohmeyer (57, „Das Wunder von Bern“). Doch nicht nur Jury und Moderation waren prominent besetzt, über 500 Film- und Fernsehschaffende sowie Gäste aus der Medienbranche waren der Einladung gefolgt unter anderem Filmfest-Chefin Diana Iljine, Sky-Deutschland-Geschäftsführer Carsten Schmidt, HFF-Präsidentin Bettina Reitz sowie Mariella Ahrens, Maximilian Brückner, John Friedmann, Jana Pallaske oder Erol Sander.