Britischer Musiker Eric Clapton hat sich mit Corona infiziert

Eric Clapton hofft

Weltstar Eric Clapton hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Der Brite ist zwar geimpft, gilt in seiner Heimat aber dennoch als Impf-Kritiker.

Der britische Musiker Eric Clapton (77) hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Das geht aus einem Post hervor, der über den offiziellen Facebook-Account des Stars veröffentlicht wurde. Demnach sei er bereits kurz nach seinem zweiten Auftritt in der Royal Albert Hall in London vom 8. Mai positiv getestet worden. Um „seine Band, die Crew, die Promoter, deren Mitarbeiter und natürlich die Fans“ nicht zu gefährden, habe man „mit grossem Bedauern“ beschlossen, nach dem Konzert in Zürich (17. Mai) auch noch den für heute (18. Mai) geplanten Auftritt in Mailand abzublasen.

Auf der Kippe stehen demnach noch die beiden Shows in Bologna, die für den 20. und 21. Mai angesetzt sind. Es sei für Clapton „sehr frustrierend, Covid während des Lockdowns und der Zeit der Reisebeschränkungen vermieden“ zu haben, nur um sich nun während seiner Tour damit anzustecken. Es herrsche aber die Hoffnung, dass er sich bis zum Ende der Woche wieder davon erholt hat und es zu keinen weiteren Verschiebungen kommen wird. Ob dies wirklich der Fall sein wird und wann die beiden verschobenen Konzerte nachgeholt werden, soll zeitnah mitgeteilt werden.

Clapton äusserte sich immer wieder kritisch

In den vergangenen Monaten hat sich Clapton wiederholte Male kritisch über die britischen Sicherheitsmassnahmen gegen die Corona-Pandemie geäussert. Vor rund einem Jahr berichtete er von massiven Nebenwirkungen nach seinen ersten beiden Schutzimpfungen und schrieb wortwörtlich in einem veröffentlichten Brief, dass er „nie in die Nähe der Nadel“ hätte gehen dürfen.

Zuvor machte Clapton mit einer fragwürdigen Aktion auf sich aufmerksam. Er performte den von Van Morrison (76) komponierten Song „Stand and Deliver“, der von Teilen der britischen Presse als Corona-Verschwörungshymne bezeichnet wurde.

Vorheriger ArtikelLily-Rose Depp: Johnny-Fans greifen sogar seine Tochter an
Nächster Artikel„Yellowstone“: Western-Prequel mit Helen Mirren und Harrison Ford