Nico Santos: So glücklich ist er als frischgebackener Ehemann

Nico Santos ist unter der Haube: Anfang Juni heiratete er seine Partnerin Aileen.

Nico Santos hat Anfang Juni auf Mallorca geheiratet. „Es fühlt sich wirklich sehr gut an als frischgebackener Ehemann“, schwärmt er im Interview. Der Sänger sei „sehr glücklich“.

Nico Santos (29) hat seiner Partnerin Aileen Anfang Juni das Jawort gegeben: Vergangene Woche teilte der Sänger auf Instagram romantische Fotos der Hochzeit auf Mallorca. „Es fühlt sich wirklich sehr gut an als frischgebackener Ehemann“, verrät er nun im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news. „Ich bin sehr glücklich. Jedes Mal, wenn ich am Klavier sitze und auf meine Hände gucke, freue ich mich, dass ich da einen Ring sehe. Es ist schön zu wissen, dass man die richtige Person gefunden hat.“

Nico Santos: Familie, Freunde und Gesundheit „sollte man niemals vernachlässigen“

Santos ist in diesem Sommer viel beschäftigt: Nach seiner Hochzeit stehen nun zahlreiche Konzerte an, Ende des Jahres soll ein neues Album folgen. „Ich habe diesen Sommer an den meisten Wochenenden Konzerte, deswegen sind sie schon komplett verplant“, erzählt Nico Santos. Er freue sich „am meisten“ auf die Shows. Seine neueste Single trägt den Titel „Weekend Lover“ – sehr passend also für den 29-Jährigen. „Meine Wochenenden sind jetzt quasi mitten in der Woche, wo ich dann die Zeit sehr gerne zu Hause geniesse und einfach mal auf dem Sofa chille“, sagt er.

Im stressigen Alltag müsse man sich „immer Zeit verschaffen und eine perfekte Balance zwischen den besten Freunden, der Familie und der Arbeit finden“, betont der Sänger. „Die Arbeit ist in meinem Fall mein Hobby und das, was ich am liebsten mache. Aber wenn ich etwas in den letzten zwei, drei Jahren wirklich gelernt habe, dann, dass die Familie und der Freundeskreis neben der Gesundheit das Wichtigste sind. Das sollte man niemals vernachlässigen.“

Sein liebster Song für den Sommer stammt von Stevie Wonder

„Weekend Lover“ klingt durch die funkigen Sounds verdächtig nach Sommerhit. „Ich liebe es, mich neu auszuprobieren und neue Sounds und Genres in der Popmusik zu kombinieren“, verrät Santos über den neuen Song. „Ich werde mich jetzt aber nicht darauf versteifen, nur das eine zu machen, sondern werde wahrscheinlich für die nächste Nummer sogar einen komplett neuen Sound wählen.“

Nico Santos hat seinen ganz eigenen Soundtrack für den Sommer: „Mein liebster Sommersong ist ‚Positivity‘ von Stevie Wonder. Der darf für mich in keinem Sommer fehlen“, erzählt der 29-Jährige. Generell höre er aber „ganz Verschiedenes“: „Ich liebe es, so viele Genres und neue Künstler wie möglich zu entdecken.“

„The Voice of Germany“: Coach zu sein, war „ein Segen“

Seine vielen Konzerte bringen es in diesem Sommer mit sich, dass Nico Santos in diesem Jahr nicht als Coach von „The Voice of Germany“ vor der Kamera stehen wird. „Dieses Mal bin ich nicht dabei, weil es zeitlich nicht ging. Für diesen Sommer sind so viele Konzerte geplant, da war schlichtweg leider keine Zeit mehr“, sagt er bedauernd. Für ihn sei die Show „mit die wichtigste und beste Talentschmiede“. Er habe bei „The Voice of Germany“ „so unfassbar tolle Menschen kennengelernt, nicht nur meine Coach-Kollegen, sondern auch neue Künstler, Sänger und Musiker“. Für Santos sei es „ein Segen, dass ich dabei sein durfte“. Eine Rückkehr scheint nicht ausgeschlossen: „Ich freue mich, wenn ich mal wieder mit von der Partie bin.“

„Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“, „Free European Song Contest“, „The Masked Singer“, „The Voice of Germany“: Nico Santos war schon in vielen TV-Sendungen zu sehen. „Ich bin sehr glücklich, dass ich schon an so vielen tollen TV-Shows teilnehmen durfte“, sagt er. Was ihn in Zukunft reizen würde? „Ich glaube, ich werde mich einfach überraschen lassen.“ Zuerst einmal freue er sich, „mich auf meine Musik, Konzerte und das Album zu konzentrieren“.

Nach seinem selbstbenannten Longplayer „Nico Santos“ soll noch 2022 ein neues Album auf den Markt kommen. Viel kann der Sänger darüber noch nicht verraten, allerdings erklärt er: „Ich starte in gewisser Weise mit ganz vielen neuen Genres. Ich werde die Musik, die ich liebe und mit der ich aufgewachsen bin, immer wieder einfliessen lassen. Mein Ziel für dieses Album ist es, ganz viel Nostalgie zu schaffen.“

Vorheriger ArtikelBrad Pitt: Die „letzte Etappe“ seiner Karriere
Nächster Artikel„Stranger Things“: Diese sechs Fragen müssen noch geklärt werden