Mike Singer über den verrücktesten Karriere-Moment

Trip ist mittlerweile das dritte Album von Mike Singer

Quelle: © Robert Wunsch

Vom Teenie-Schwarm zum Rapper: Mike Singer veröffentlicht am 12. April sein neues Album „Trip“. Ein Gespräch über seine Musik, Snowboardfahren und Dua Lipa.

Mike Singer (19) ist durch seine Fanmassen und Präsenz nicht mehr aus der deutschen Musikszene wegzudenken. Mit dem bereits dritten Studioalbum „Trip“ beweist der 19-Jährige erneut sein musikalisches Talent und überzeugt mit einer neuen Musik-Richtung – Rap. Im Interview verrät er Details zu seiner neuen Platte und was er mit der Sängerin Dua Lipa (23) gemein hat.

Ihr neues Album „Trip“ ist endlich da. Der Musik-Stil geht jetzt in die Rap-Richtung.

Mike Singer: Von klein auf habe ich Rap privat sehr gerne gehört, besonders auf Deutsch. Was die Musik angeht bin ich immer wieder offen für Neues. Ich höre auch sehr gerne mal eine Ballade oder auch Pop und so möchte ich auch meine Musik machen. Ich möchte nicht in eine Schublade gesteckt werden.

Was steckt hinter dem Titel „Trip“?

Singer: Mein neues Album ist eine Reise durch die Musik-Landschaft. Ich wollte neue Sachen ausprobieren und bin mit meiner Stimme an neue Grenzen gestossen. Es ist mir wichtig, immer offen zu bleiben und ich mache immer das, worauf ich gerade Lust habe.

Schreiben Sie die Songs alle selbst?

Singer: Bei meinem neuen Album haben mir einige Leute beim Schreiben geholfen. Ich habe bei jedem Song mitgeschrieben und schreibe derzeit auch selbst viele eigene Sachen. Es ist mir wichtig, dass die Texte zu hundert Prozent perfekt sind, weshalb ich auch sehr enge Freunde von mir mit ins Boot geholt habe.

Sie sind so viel unterwegs. Wie viel Zeit bleibt da noch für Freunde und Familie?

Singer: Wenn man so viel unterwegs ist, vermisst man die Freunde und die Familie sehr schnell. Aber ich denke, ich habe das ganz gut geregelt, da ich immer eine Woche im Monat zu Hause bin.

Wie sieht bei Ihnen ein Tag ohne irgendwelche Termine aus?

Singer: Ich schlafe dann auf jeden Fall aus! Danach würde ich erstmal zum Sport gehen und mich mit meinen Freunden zum Snowboardfahren verabreden. Damit habe ich im letzten Jahr angefangen. Mein bester Freund hat mir einen Snowboard-Helm zum Geburtstag geschenkt. Abends verbringe ich aber viel Zeit im Studio, das habe ich ja in meinem Kinderzimmer aufgebaut. Da kann es dann auch mal spät werden. Meine Eltern sind manchmal etwas genervt davon.

Es hat sich bei Ihnen sehr viel verändert in den letzten Jahren. Was ist das Verrückteste, das Sie bisher auf Ihren Reisen erlebt haben?

Singer: Jede Tour ist unglaublich verrückt. Aber das Verrückteste passierte im letzten Jahr, als ich den MTV Europe Music Award gewonnen habe. Den hat auch Dua Lipa erhalten und ich war einfach mittendrin und habe den gleichen Preis gewonnen wie sie.

Um Ihren Fans schneller Musik liefern zu können, haben Sie ihren Aufenthalt in Amerika zunächst auf Eis gelegt, obwohl Sie eigentlich länger bleiben wollten. Wie wichtig ist Ihnen Ihre Fangemeinde?

Singer: Meine Fans sind mir unglaublich wichtig. Ich war drei Wochen in Amerika und habe gemerkt, dass ich wieder zurück nach Deutschland muss. Einige haben Landkarten gepostet, wo zu sehen war, wie weit ich weg bin. Da habe ich einfach gemerkt, dass ich meine Fans lieber in meiner Nähe habe.

Können Sie sich vorstellen auch im Ausland Karriere zu machen?

Singer: Den Song „Bella Ciao“ habe ich auf Englisch gesungen und das hat mir wirklich sehr viel Spass gemacht. Ich habe aber gemerkt, dass es für mich anders ist. Deutsch ist meine Muttersprache und damit fühle ich mich gerade sehr wohl.