Netflix-Serie „3 Body Problem“ um weitere Folgen verlängert

John Bradley als Jack Rooney und Jess Hong als Jin Cheng in

Quelle: ED MILLER/NETFLIX

„3 Body Problem“-Fans können aufatmen. Die Sci-Fi-Serie wurde von Netflix verlängert. Doch wie die Rückkehr genau aussehen wird, steht noch nicht fest.

Mit „3 Body Problem“ erschien am 21. März die neue Serie der „Game of Thrones“-Macher auf Netflix. David Benioff (53) und D.B. Weiss (53) hatten sich Unterstützung beim chinesisch-amerikanischen dritten Serienschöpfer Alexander Woo („True Blood“, „The Terror“) geholt, um die zwischen 2006 und 2010 erschienene Trisolaris-Trilogie des chinesischen Schriftstellers Liu Cixin (60) zu adaptieren. Der Streamingdienst hat nun bekannt gegeben, dass es mit der Serie weitergeht.

„‚3 Body Problem‘ wurde verlängert“, heisst es in der Netflix-Botschaft, in der auch die Serien-Macher zitiert werden. „Wir freuen uns sehr, dass wir diese Geschichte bis zu ihrem epischen Ende erzählen können“, heisst es in dem Statement. „Seit wir die letzte Seite von Cixin Lius grossartiger Trilogie gelesen haben, haben wir gehofft, dass wir die Zuschauer mit ans Ende des Universums nehmen können. Los geht’s!“ Da der Streamingdienst nicht explizit eine zweite Staffel angekündigt hat, wird spekuliert, dass es sich bei der Verlängerung nur um einige weitere Episoden handelt und die Serie damit ein Ende findet.

Macher haben sich vier Staffeln gewünscht

In einem Interview mit „Collider“ sagte Benioff Anfang April, dass die Macher „mindestens drei, vielleicht vier Staffeln brauchen, um die ganze Geschichte zu erzählen. Es ist ein schönes Ende. Ich glaube, wir alle drei waren der Meinung, dass die letzte Seite von Liu Cixins Epos vielleicht das beste Schlussbild war, das wir in einer Sci-Fi-Saga wie dieser gesehen haben.“

„3 Body Problem“ gehörte zu den am meisten erwarteten Produktionen des Jahres. 20 Millionen Dollar pro Episode soll der US-amerikanische Streamingdienst in die Hand genommen haben, um Liu Cixins Sci-Fi-Vision auf die Bildschirme zu zaubern.

Vorheriger ArtikelDie schönsten Drehorte: Auf den Spuren von „Bridgerton“
Nächster ArtikelDame Judi Dench: Heftige Kritik an Trigger-Warnungen im Theater