So geht es mit „Shopping Queen“ und „Das perfekte Dinner“ weiter

Fans müssen auf Guido Maria Kretschmer und seine beliebte Sendung

Viele TV-Produktionen liegen aktuell wegen der Corona-Krise auf Eis. Die VOX-Doku „Shopping Queen“ gehört jedoch nicht dazu, wie eine Sprecherin des Senders mitteilt.

Mit der Lockerung der Corona-Massnahmen dürfen kleine Geschäfte ab dieser Woche wieder vielerorts öffnen, auch wenn ihre Ware nicht zur essenziellen Versorgung beiträgt. Kleidung, Schmuck und Accessoires zu kaufen, ist also ab sofort wieder möglich. Einer Wiederaufnahme der Dreharbeiten von „Shopping Queen“ steht damit nichts mehr im Wege. Die VOX-Doku hatte die Produktion wegen der Coronavirus-Pandemie vorübergehend eingestellt.

Auch „Das perfekte Dinner“ legte eine Drehpause ein. Für den Koch-Wettbewerb laden sich fünf Hobbyköche aus einer Stadt gegenseitig nach Hause ein. Sie servieren ihren Gästen ein Drei-Gänge-Menü, das anschliessend von der Konkurrenz bewertet wird. Wegen des Coronavirus gilt deutschlandweit ein Kontaktverbot in privaten Haushalten. Lediglich Lebenspartner dürfen einander zu Hause besuchen.

VOX-Dokus wollen Drehpause beenden

„Da Läden bislang geschlossen hatten und auch für private Haushalte das Kontaktverbot gilt, haben wir mit der Aufzeichnung von ‚Shopping Queen‘ und ‚Das perfekte Dinner‘ pausiert“, erklärt eine Sprecherin des Kölner Senders der Redaktion. „Versorgungsengpässe“ seien dadurch jedoch nicht entstanden, da beide Formate bereits einige Folgen vorproduziert hatten.

Zumindest für „Shopping Queen“ dürfte es also bald mit den Dreharbeiten weiter gehen. Die Produktion von „Das perfekte Dinner“ dürfte sobald wie möglich nachziehen. „Aufgrund der bereits in Kraft getretenen und angekündigten Lockerungen gehen wir davon aus, die Produktionen unter Einhaltung der entsprechenden Sicherheitsmassnahmen in Kürze wieder aufnehmen zu können“, äussert sich der Sender weiter.

Drag-Queen-Special ist im Kasten

Ein Drag Queen-Special von „Shopping Queen“ hatte der Sender ebenfalls verschoben. Allerdings seien die Folgen bereits vor dem Ausbruch des Coronavirus aufgezeichnet worden, bestätigte die Sprecherin. „Sie werden lediglich zu einem späteren Zeitpunkt ins Programm kommen.“