Trends im Frühling: Diese Curvy-Stars machen es vor

Trends im Frühling: Diese Curvy-Stars machen es vor

Quelle: Alena Ozerova / shutterstock

Der Frühling nähert sich mit Riesenschritten. Endlich wird die Welt wieder grüner, draussen wird es wärmer, die Vöglein zwitschern, winterlich dunkle Farben verlieren nach und nach an Boden und grellbunte Frühlingsoptik mischt sich ins Stadtbild. Höchste Zeit, etwas für die eigene Garderobe zu tun, um sie der warmen Jahreszeit gemäss anzupassen.

Curvy-Stars und -Celebrities machen den Anfang und zeigen, wie Frauen ihre Kurven optimal in Szene setzen. Anhand von fünf Beispielen zeigen wir, wie so ein Look konkret aussehen kann.

Frühlingsfarben

In diesem Jahr steht stilbewussten Frauen ein ganzer Strauss an fröhlich kombinierbaren, bunten Farben zur Verfügung. So eignen sich Neon und Pastellgelb-Töne hervorragend, um sie an sonnigen Tagen zum Spaziergang auszutragen. Gerade Neonfarben entfalten in der Sonne ihr Potenzial und ziehen die Blicke von Passanten automatisch auf sich. Eine Auswahl an farbigen Blusen sollte also unbedingt im Kleiderschrank zu finden sein. Für diejenigen, die es etwas zurückhaltender und schlichter mögen, sind Naturtöne zu empfehlen wie Sand oder Creme. Optimale Wirkung erzielt eine Kombination von Naturtönen und Neonfarben. Auch Pink wirkt wahre Wunder als Eyecatcher, wie man bei Farina Opoku sieht.

Ethno-Looks

Bunte Stickereien und Ethno-Muster liegen dieses Jahr voll im Trend. Lange Spitzenkleider, Rüschen und Fransen, all das komplettiert einen frischen Look, der deine feminine Seite betont. Doch auch wer Hosen bevorzugt macht nichts falsch, wenn er beispielsweise Haremshosen mit floralen Prints in seine Frühlingsgarderobe einbaut. Es gilt hier der Phantasie freien Lauf zu lassen. Kombinieren lässt sich alles wunderbar mit folkloristischen Blusen oder leichten Mänteln in hellen Tönen. Auch Schmuckstücke wie Ketten und Ohrringe zaubern dir und anderen ein Lächeln aufs Gesicht, wenn sie nicht zu auffällig oder pompös wirken. Statement-Schmuck ist das Stichwort. Fashion-Bloggerin Verena Prechtl zeigt beispielhaft, wie man diese Elemente harmonisch verbindet.

Weisse Shirts

Weisse Shirts repräsentieren zwar keinen Trend im klassischen Sinne, gehören aber noch immer zu den absoluten Fashion-Basics, die aus keiner Garderobe wegzudenken sind. Auch und gerade im Frühling sollten sie unverzichtbarer Bestandteil des Outfits stilbewusster Frauen sein. Ob zu Jeans, zum Blazer oder zum Plissee-Rock – ein weisses Kurzarmshirt passt zu fast allem. Besonders hier zählt allerdings die Qualität. Das Shirt sollte hochwertig verarbeitet sein und aus 100 Prozent Baumwolle bestehen. So wirken Frauen auch mit schlichteren Oberteilen trotzdem immer top gestylt. Zusätzlich lässt sich dieser Look durch ansprechende Accessoires aufpeppen wie:

  • Halstücher
  • Auffällige Schuhe
  • Mustertaschen
  • Buntglasige Sonnenbrillen
  • Statement-Ohrringe

Blusen

Schicke Blusen in trendigen Unifarben sind dieses Jahr ein tolles und gefragtes Accessoire. Ashley Graham macht es vor. Vorteil hier ist, dass sie zu praktisch jeder Gelegenheit passen und nie fehl am Platz wirken. Diese hautschmeichelnden Stücke schliessen an den Ethno-Trend an sind genau so gut für die gesellige Feier am Abend, wie den Büroalltag geeignet. Kombiniert mit einer derb wirkenden Lederjacke, bilden sie einen besonderen Hingucker und eigenen sich für jeden Frauen-Typ, ob schlicht oder auffällig.

Oversize-Schnitte

Dieser Trend kommt gerade fülligeren Damen zugute. Weiche, wallende Stoffe ersetzen zunehmend den Skinny-Trend und sorgen für ein angenehmes Tragegefühl, speziell bei frühlingshaften Temperaturen. Auch lässige Baggy-Hosen gewinnen immer mehr an Fahrt und verdrängen enge Jeans von den Catwalks der Modewelt. Angesagt sind vor allem weiche Stoffe, die die Figur umspielen, gerne auch in Verbindung mit Strickjacken und kleinen Statement-Accessoires. Auch Polka-Dots werden als Muster wieder beliebter und schmeicheln der Figur. Charlotte Kuhrt zeigt sich zum Beispiel gern in flottem Dot-Muster. Wer im Frühling zu Kleidern mit dem verspielten Punkt-Muster greift, bleibt in jedem Fall „en vogue“.

Fazit

Schliesslich und endlich geht es darum, die kommende Jahreszeit zu begrüssen. Ob du mit deinem Look als Avantgardistin oder Stilikone durchgehst, das Wichtigste ist immer noch, dass man sich selbst wohlfühlt. Denn das persönliche Wohlgefühl, wenn man es durch gute Laune nach aussen transportiert, kann viele noch so schöne Modeaccessoires ersetzen. Selbstverständlich wirkt eine optimale Verbindung von sonnigem Gemüt und ansprechendem Frühlingsoutfit umso stärker auf die Umwelt. In jedem Fall unterstützt die modebewusste Frau den stetigen Trendwechsel, indem sie die manchmal trüben und melancholischen Wintergefühle von sich schiebt. So wie sie ihre Garderobe aktualisiert, tauscht sie den Winter ein gegen wärmere, herzliche Frühlingsgefühle.