Dieter Hallervorden hätte sich hinter seiner Maske „beömmeln können“

Schauspieler Dieter Hallervorden hat die

Quelle: ProSieben/Willi Weber

Dieter Hallervorden wurde bei „The Masked Singer“ als Chamäleon enttarnt. Im Interview verrät er jetzt, was ihm in der Show am meisten Freude bereitet hat und warum er nicht traurig ist, erkannt worden zu sein.

Seit Folge eins der zweiten „The Masked Singer“-Staffel hat das Chamäleon für reichlich Spekulationen gesorgt. Ist er es oder ist er es nicht? Am gestrigen Dienstag sollten sich die wohl kühnsten Mutmassungen vieler Ratefans bewahrheiten: Tatsächlich steckte Komiker-Legende Dieter Hallervordern (85, „Didi auf vollen Touren“) unter dem schillernden Kostüm. Dass ihn seine „unverkennbare“ Stimme sowie seine „Art zu tanzen“ verraten haben, stört ihn nicht. Im Gegenteil: „Es hätte mich enttäuscht, wenn die Leute nicht auf mich gekommen wären“, sagte er jetzt im Interview nach seinem Ausscheiden.

Warum Hallervorden an der ProSieben-Show teilgenommen hat? Zum einen hätte ihm seine Frau, Elena Blume, die Sendung ans Herz gelegt. „Das ist doch gut! Da erlebst du etwas, was du vielleicht nur einmal in deinem Leben erleben wirst“, zitierte der Schauspieler seine Liebste. Aber auch er selbst habe sich der Herausforderung stellen wollen. Mit dem Ergebnis ist er zufrieden: „Ich bin stolz, es überhaupt bis ins Halbfinale geschafft zu haben. Es hat mir unheimlich viel Spass gemacht. Aber wenn es am schönsten ist, soll man ja Schluss machen.“

Spekulationen brachten ihm grosse Freude

Der Entertainer schaut mit einem Lachen zurück. Am meisten Spass gemacht habe ihm, „dass die Leute dachten, da würde Roberto Blanco drunter stecken, oder Michael Kessler oder Ingo Appelt“. Als das Rate-Team bestehend aus Ruth Moschner (44), Rea Garvey (46) und Conchita Wurst (31) in der gestrigen Show seine Vermutungen geäussert habe, hätte sich Hallervorden unter seiner Chamäleon-Maske „schon ein bisschen beömmeln können“.

Favoriten auf den „The Masked Singer“-Sieg kommende Woche hat der Schauspieler natürlich auch. „Ich bin ganz grosser Fan vom Drachen“, sagte er. „Aber ich weiss natürlich, dass er sehr starke Konkurrenz durch das Faultier hat.“ Von diesen beiden Charakteren sei er von Anfang an beeindruckt gewesen.

Wer steckt hinter den Final-Masken?

Das Rate-Team vermutete unter dem Drachenkostüm zuletzt Gregor Meyle (41) oder Henning Baum (47). Hinter dem Faultier soll sich derweil Álvaro Soler (29), Tom Beck (42) oder Stefan Raab (53) verbergen. Ausserdem noch im Rennen um den Titel: der Wuschel und der Hase. Hier tippt das Rate-Team auf Wincent Weiss (27), Daniele Negroni (24) oder Mike Singer (20). Bei der letzten Frau im Rennen könnte es sich hingegen um Enie van de Meiklokjes (45), Martina Hill (45) oder Sonya Kraus (46) handeln.