Nicht genügend Zuschauer: Vorzeitiges TV-Aus für „Pretty in Plüsch“

Quelle: SAT.1/Willi Weber

Die Musikshow „Pretty in Plüsch“ konnte nicht überzeugen. Sat.1 nimmt das neue Format früher als geplant aus dem Programm.

„Pretty in Plüsch“ 2020 startete am Freitag, 27. November in Sat.1. Die neue Gesangsshow, die der Sender als „Weltpremiere“ angekündigt hatte, konnte nach zwei Ausgaben jedoch nicht beim Publikum punkten. Wie der Sender jetzt mitteilte, wird das Finale am nächsten Freitag, 11. Dezember (20:15 Uhr) zu sehen sein – und damit eine Woche früher als geplant.

„Wir erzählen ‚Pretty in Plüsch – Die schrägste Gesangsshow Deutschlands‘ bereits am kommenden Freitag zu Ende“, bestätigte Sat.1-Sprecherin Sandra Scholz der Nachrichtenagentur spot on news. Für die zweite Folge habe es viel positives Feedback gegeben, dennoch konnte die Show „leider nicht genügend Zuschauer begeistern“, so Scholz. Das beste Promi-Puppen-Duett wird deshalb eine Ausgabe früher als geplant in einer grossen Final-Show gekürt. Die vierte und finale Ausgabe war eigentlich für den 18. Dezember geplant. Was stattdessen im Programm laufen wird, ist noch nicht bekannt.

In der Show mit Moderatorin Michelle Hunziker (43) tritt eine Gruppe von Stars mit Plüsch-Puppen auf die Bühne und singt mit ihnen ein Duett. Hinter jeder Puppe steckt dem Sender zufolge ein „Weltklasse-Sänger“, der dem Plüsch-Star seine Gesangsstimme leiht. Die dreiköpfige Jury, darunter Sarah Lombardi (28) und Hans Sigl (51), bewertet die Auftritte und gibt ihr Urteil ab. Unter den Promi-Kandidaten befinden sich unter anderem Jessica Paszka (30) oder Mareile Höppner (43) Am Ende jeder Show entscheiden die Zuschauer im Live-Voting, welches Paar die Show verlassen muss.

Vorheriger ArtikelElektrische Weihnachtsbeleuchtung: Darauf sollten Verbraucher achten
Nächster ArtikelModeratorin Sandra Kuhn hat sich mit dem Coronavirus infiziert