Turbo gezündet? Mehr als 650.000 Menschen an einem Tag geimpft

Allein am 07. April wurden 656.357 Impfstoffdosen verabreicht.

Quelle: Yuganov Konstantin/Shutterstock.com

Wie geht es in Deutschland mit dem Impfen voran? Die Einbindung der Hausärzte hat zu einem deutlichen Ansprung der Corona-Impfungen geführt.

Das Einbinden der Hausärzte in die deutsche Impfkampagne hat zu einem neuen Rekord geführt. Wie das Bundesgesundheitsministerium auf dem deutschen Impf-Dashboard informiert, wurden allein am 07. April 656.357 Dosen eines Impfstoffs gegen das Coronavirus in Deutschland verabreicht. Damit wurde der vorherige Rekord an innerhalb eines Tages verimpften Dosen geradezu pulverisiert. Dieser stammte vom Vortag, an dem 366.566 Personen geimpft wurden.

In Deutschland haben damit mittlerweile etwas mehr als 11,5 Millionen Bürger mindestens eine Impfdosis erhalten. Etwa 4,73 Millionen Menschen, rund 5,7 Prozent der Gesamtbevölkerung, sind nun vollständig geimpft. Viele noch nicht geimpfte Personen dürften sich wohl Hoffnung machen, womöglich bald selbst an der Reihe zu sein, sollte ein derartiges Tempo in den kommenden Wochen aufrechterhalten werden können.

Unterschiede zwischen den Ländern

Zwischen den Bundesländern gibt es jedoch Unterschiede. Während in Bremen etwa 16,5 Prozent und im Saarland 15,9 Prozent der Bevölkerung mindestens ihre Erstimpfung erhalten haben, sind es in Nordrhein-Westfalen erst 13,8 Prozent und in Niedersachsen 13,3 Prozent. In Hessen sind bisher 13 Prozent, in Sachsen 12,8 Prozent und in Mecklenburg-Vorpommern 12,5 Prozent erstgeimpft. 13,8 Prozent der Gesamtbevölkerung sind damit mindestens zum ersten Mal geimpft worden, rund 16,25 Millionen Dosen wurden bisher verabreicht.

Der neue Tageshöchstwert ist auf den Beginn der Corona-Impfungen bei den Hausärzten zurückzuführen, die nach dem Osterwochenende breit in die Kampagne miteinbezogen wurden. In der ersten Woche sollen insgesamt 940.000 Impfstoffdosen an die bundesweiten Praxen ausgeliefert werden. Das werde zu Beginn „noch kein grosser Schritt sein, aber ein wichtiger“, erklärte Gesundheitsminister Jens Spahn (40) vor den Feiertagen während einer Pressekonferenz. Dieser Wert soll in Kürze noch einmal deutlich steigen. Ende April sollen wöchentlich rund drei Millionen Impfdosen an die Arztpraxen geliefert werden.