Was wirklich gegen Muskelkater hilft

Für Model Adriana Lima gehört Sport zum Alltag. Doch weiß sie auch

Quelle: John Nacion/starmaxinc.com/ImageCollect

Ein Muskelkater nach übertrieben intensivem Training ist keine Seltenheit. Doch was ist nun zu tun? Hier gibt es die besten Tipps, um einen Muskelkater schnell auszukurieren.

Wer kennt das nicht? Beim Training powert man sich so richtig aus und strapaziert die Muskeln intensiv, um über sich hinaus zu wachsen. Doch wer dabei übertreibt, leidet danach oft für mehrere Tage unter Muskelkater. Das ist nicht unbedingt ein Zeichen für ein effektives, gutes Training. Vielmehr bedeutet es, dass man beim Trainieren übertrieben hat und die Muskelfasern verletzt wurden. Die müssen sich dringend regenerieren. Mit diesen Tipps wird man den Muskelkater schnell wieder los.

Wärme entspannt

Einen Vorteil hat starker Muskelkater: Man darf, man soll sogar ein wenig entspannen. Am besten einen Wellnesstag einlegen und ausgiebig in der Sauna oder dem Dampfbad schwitzen. Denn durch die Hitze entspannen sich die Muskeln und der Schmerz lässt etwas nach.

Schaumbad für zu Hause

Ein warmes, ausgiebiges Bad wirkt ähnlich wie ein Saunagang. Noch effektiver wird es, wenn man sich im nächsten Drogeriemarkt spezielle muskelentspannende Badezusätze besorgt. Mischungen mit Rosmarin oder Fichtennadeln sollen besonders gut helfen. Sie regen die Durchblutung besonders an und entspannen die Muskeln.

Vorsichtig weitertrainieren

Es ist ein weit verbreiteter Mythos, dass man mit starkem Muskelkater die schmerzenden Stellen weiter trainieren soll. Trotzdem sollte das Training nicht ganz ausfallen. Eine leichte Belastung tut den beanspruchten Muskeln gut, aber bitte nicht wieder übertreiben! Wer beispielsweise Muskelkater vom Joggen hat, sollte jetzt erstmal nur walken. Der Fokus sollte besser auf anderen, fitten Körperteilen liegen.

Übrigens: Auch, wenn der Muskelkater-Schmerz nach ein paar Tagen verschwunden ist, sollte man die Partien noch etwas schonen und nicht gleich wieder Vollgas geben.

Kommentiere den Artikel

Bitte schreibe einen Kommentar!
Bitte gib hier deinen Namen ein!