Die besten Last-Minute-Tipps für die Bikini-Figur

Das kolumbianische Model Ariadna Gutiérrez bei der

Quelle: imago images / UPI Photo

Eigentlich zufrieden mit der eigenen Figur, aber ein paar Kilos weniger wären trotzdem schön? Das sind unsere Last-Minute-Tipps für die Bikini-Figur – von der Ernährung bis zu speziellen Workouts.

Der Sommer neigt sich bereits dem Ende zu, doch der lang ersehnte Urlaub steht noch aus und die Bikini-Figur lässt noch auf sich warten? Kein Problem, denn mit den folgenden Tipps lässt sich der Body innerhalb kurzer Zeit straffen. Allerdings: Ein wenig aktiv werden muss Frau dafür schon, denn eine Bikini-Figur wird einem nur selten in die Wiege gelegt.

Bei der Ernährung auf Eiweiss setzen

Kohlenhydrate sind gewissermassen natürliche Feinde der Bikini-Figur. Trotzdem: Völlig auf Kohlenhydrate verzichten muss man nicht, es reicht, sie abends von der Speisekarte zu streichen. Stattdessen sind Gerichte, die viel Eiweiss enthalten, empfehlenswert. Dazu gehören etwa Fisch, mageres Fleisch, Eier, Salat, Gemüse und Milchprodukte. Eiweiss kurbelt den Stoffwechsel und damit die körpereigene Fettverbrennung an. Zudem halten Gerichte mit viel Eiweiss lange satt

Ausreichend trinken

Am besten sind zwei bis drei Liter täglich. Auf süsse Softdrinks gilt es nach Möglichkeit zu verzichten. Stattdessen sollte man lieber auf ungesüsste Tees oder Wasser zurückgreifen. Das sättigt nicht nur, sondern hilft auch gegen Heisshungerattacken und regt zusätzlich den Stoffwechsel an

Regelmässig Sport und Bewegung

Das beste Rezept für eine Last-Minute-Bikinifigur ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung in Kombination mit regelmässigem Ausdauer- und Krafttraining. Drei oder vier Sporteinheiten die Woche sind optimal. Doch bevor es den Fettpolstern an den Kragen geht, heisst es erstmal aufwärmen – am besten durch leichtes Joggen, Schwimmen oder Radfahren. Danach sind die Muskeln bereit für das gezielte Training.

Für die Bikini-Figur sind Besuche im Fitnessstudio übrigens ebenso unnötig wie teure Trainingsgeräte. Die folgenden Übungen lassen sich auch ganz einfach mit dem eigenen Körpergewicht durchführen.

Übung 1: Kniebeugen

Klassische Kniebeugen werden auch als „Squats“ bezeichnet. Diese lassen sich überall durchführen und zählen zu den effektivsten Übungen überhaupt. Neben der Bauch- und Rückenmuskulatur werden mit den Squats auch die grossen Muskelgruppen Po und Beine trainiert.

Übung 2: Liegestützen

Auch wenn Liegestützen so unbeliebt sind wie kaum eine andere Übung, sind sie enorm effektiv. Für optimale Ergebnisse ist die richtige Ausführung sehr wichtig. Die Hände sollen sich auf Höhe der Brust befinden, Kopf, Oberkörper und Beine eine möglichst gerade Linie bilden. Den Po nicht in die Höhe strecken und die Körperspannung aufrechterhalten. Die Arme beugen sich dann, bis die Nasenspitze beinahe den Boden berührt.

Übung 3: Ausfallschritt

Auch Ausfallschritte sind für das Workout zuhause echte Klassiker. In der Fitnesssprache heissen sie auch „Lunges“. Hierbei trainiert man nicht nur den unteren Teil des Körpers, sondern auch die Muskulatur am Bauch und im Rücken. Ober- und Unterschenkel sollen bei dieser Übung einen rechten Winkel bilden, wobei das Knie nicht über die Füsse ragen sollte. Die Übung wird rechts und links im Wechsel ausgeführt. Den Bauch dabei stets anspannen und die Brust aufrecht halten.