Ohne Schmerzen: So werden High Heels bequem

Nie wieder schmerzende Füsse: So werden High Heels bequem

Quelle: pixabay | CC0 1.0

Wer hohe Schuhe mag, wird diese Tipps lieben. Denn damit gehören Schmerzen, Blasen und Schwellungen in High Heels der Vergangenheit an. Schliesslich wusste schon Marilyn Monroe: „Gib einem Mädchen die richtigen Schuhe und sie kann die Welt erobern.“

Kaum eine Frau kann ohne, viele fürchten sie: High Heels sorgen für Eleganz, Glamour und einen tollen Look. Doch leider gehen damit auch meistens Blasen, Schwellungen und schmerzende Füsse einher. Dabei tragen sich die hohen Schuhe ganz leicht.

Auf die Grösse kommt’s an

Auch wenn es dann mal eine 41 sein muss – hohe Schuhe sollte man niemals in der üblichen Grösse und schon gar nicht zu klein kaufen. Denn stopft Frau die Schuhspitze mit Watte oder einem leichten Stoff aus, sind die Zehen gepolstert und der Schuh ist plötzlich viel bequemer. Übrigens: Wer Heels am Vormittag kauft, tut sich selten einen Gefallen. Da die Füsse am Nachmittag am breitesten sind, kann man nur dann sicher sein, dass die Schuhe wirklich richtig sitzen.

High Heels dehnen

Das verlagerte Gewicht auf den vorderen Fuss erweckt den Eindruck, dass hohe Schuhe enger sind als flache. Um eine Grösse dazu zu schummeln einfach einen Gefrierbeutel mit Wasser füllen, in die Schuhe legen und über Nacht im Eisfach deponieren. Das gefrierende Wasser dehnt sich aus und weitet damit die Schuhe.

Den richtigen Gang einlegen

Je höher der Absatz, desto kürzer die Schritte! Frauen sollten nicht nur versuchen die Schuhe an ihre Füsse anzupassen, sondern auch sich selbst an den Schuh. Grosse Schritte in High Heels mögen vielleicht auf dem Catwalk schön sein, im Alltag erinnert dieser Gang doch eher an einen staksenden Storch. Damit der Gang wirklich flüssig daherkommt, sollte Frau lieber kleine Schritte tun.