Lifestyle: Mehr natürliches Licht in den eigenen vier Wänden

Lifestyle: Mehr Licht in den eigenen vier Wänden

Quelle: korisbo / shutterstock

In den vergangenen Jahren wurde die Bedeutung des Lichts für die Architektur eines Hauses immer häufiger in den Blick genommen. Bauherren haben in diesen Tagen die Gelegenheit, das natürliche Sonnenlicht zu einem Faktor der Gestaltung zu machen. Doch welche Vorteile sind damit verbunden? Wir werfen einen Blick auf die wichtigsten Tipps rund um das Thema.

Energie für den Tag

Schon längst wird in der Wissenschaft nicht mehr über die Bedeutung des natürlichen Lichts gestritten. Wer die Möglichkeit hat, auch in den eigenen vier Wänden die Energie der Sonne zu tanken, ist insgesamt erholter, ausgeglichener und besser gelaunt. Helle und freundliche Räume zählen eine grosse Glasfront zu ihren wichtigsten Charakteristiken. In der Praxis gibt es unzählige Möglichkeiten, um ein solches Konzept gut in die Tat umsetzen zu können. Dazu zählt etwa die Möglichkeit, einen Wintergarten in die eigenen vier Wände zu integrieren. Darüber hinaus ist es möglich, sich für grosse Glasfronten auf der Südseite zu entscheiden, die direkt mehr Licht in die Wohnung einfallen lassen.

Isolierung und Material

Andere wichtige Fragen sind bei der Auswahl der Fenster zu beantworten. Dies betrifft zum Beispiel das Material, welches dort zum Einsatz kommt. Zwar werden Fenster mit Holzrahmen immer wieder als ein Lifestyleprodukt angepriesen. Doch in der Praxis bringen sie einen erheblichen Wartungsaufwand mit sich. Dieser lässt sich umgehen, indem etwa auf Kunststofffenster mit Aluminium-Abdeckung gesetzt wird. Diese können Wind und Wetter deutlich länger standhalten und zeichnen sich dadurch mit geringen laufenden Kosten aus.

Genau diese Kosten, die im Laufe der Zeit zu begleichen sind, spielen auch für den Faktor der Isolierung eine sehr wichtige Rolle. Grundlegend ist zu empfehlen, sich stets für einen hohen U-Wert zu entscheiden. Dieser stellt sicher, dass über das Fenster nicht zu viel Energie nach aussen entweichen kann. An und für sich ist dies ein Weg, um die Heizkosten entscheidend zu reduzieren. Da die laufenden Kosten Monat für Monat auf einem niedrigen Niveau liegen, ist es von nun an möglich, eine stetige Ersparnis zu sichern. Auch eine kleine Mehrinvestition kann sich auf dem Wege bezahlt machen. Schliesslich amortisiert sich der Einbau im Laufe der Zeit.

Neue Möglichkeiten im Smart Home

Völlig neue Möglichkeiten wird das Smart Home auf dem Gebiet mit sich bringen. Dies beginnt bereits mit dem besseren Schutz vor Einbrüchen, der damit verbunden sein wird. So bietet sich für die Bewohner zum Beispiel die Chance, den Kontakt mit der Scheibe zu melden. Auf diese Art und Weise können gefährliche Situationen noch schneller erkannt und vermieden werden. Auch das Belüften des Hauses und die sommerliche Beschattung werden sich auf diese Art ändern. An heissen Tagen tragen Glasfronten nicht mehr automatisch zur Erhitzung des Innenraums bei. Stattdessen ist es mit nur einem Klick möglich, die Jalousien in die gewünschte Position zu bringen. In den nächsten Jahren wird auch dies ein Weg sein, der grosse Glasfronten in einem Einfamilienhaus noch praktikabler macht. Die Entwicklung scheint noch längst nicht an ihrem Ende angekommen zu sein.

Eine wunderbare Möglichkeit, um das natürliche Licht in den eigenen vier Wänden zu nutzen, kann bei der Planung durch einen Architekten ausgenutzt werden. Oberlichter sorgen für eine sehr angenehme indirekte Beleuchtung. Wer sich für das Modell einer Galerie entscheidet, kann sogar das darunter liegende Stockwerk ganz nach den eigenen Vorstellungen mit Licht fluten. Wer vor der grossen Investition steht, die den neuen Mittelpunkt des Lebens über die nächsten Jahre hinaus bilden soll, kann sich leicht einen Überblick über all diese Optionen verschaffen. Tatsächlich mangelt es nicht an Möglichkeiten für eine völlig neue Rolle des natürlichen Lichts im Eigenheim, die aus finanzieller Sicht keine zu grosse Herausforderung darstellen.