WhatsApp kostet Facebook 110 Millionen Euro Strafe

WhatsApp gehört seit 2014 Facebook

Quelle: quka / Shutterstock.com

Die EU-Kommission greift kräftig durch und hat gegen Facebook eine Strafe in Höhe von 110 Millionen Euro verhängt.

Wegen angeblich irreführender Angaben bei der Übernahme des beliebten Messengers WhatsApp darf Facebook nun noch einmal tief in die Tasche greifen. Die EU-Kommission hat gegen Facebook eine Strafe von 110 Millionen Euro verhängt. Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager erklärt in einem Statement die Höhe der Strafe. Demnach sende „die heutige Entscheidung ein klares Signal an Firmen, dass sie sich an alle Aspekte des EU-Rechts bei Fusionen halten müssen“. Dazu zählten eben auch korrekte Angaben.

Der 2009 erschienene Messenger WhatsApp ist seit 2014 Teil von Facebook. Im Gegensatz zum ursprünglichen Kaufpreis des Dienstes sind die heutigen 110 Millionen Euro für Facebook allerdings reine Peanuts. Die Übernahme kostete damals insgesamt umgerechnet fast 14 Milliarden Euro. Auf die Übernahme hat das jetzige Urteil allerdings keine Auswirkungen – und auch Nutzer werden davon wohl nichts zu spüren bekommen.

Kommentiere den Artikel

Bitte schreibe einen Kommentar!
Bitte gib hier deinen Namen ein!