Urlaub digital: Diese Apps ersetzen Kreditkarte und Co.

Das Smartphone ist auch im Urlaub meist mit dabei

Quelle: soft_light/ Shutterstock.com

Ohne Smartphone in den Urlaub? Kaum vorstellbar, denn der digitale Helfer erleichtert nicht nur unseren Alltag, sondern bietet allerhand Apps, die den nächsten Urlaub zu etwas ganz Besonderem machen.

Eines der grössten Probleme vieler Urlauber ist die Masse an Gepäck, die mit in den Urlaub geschleppt wird. Da kommt es doch gut, wenn einige Apps das 300-Seiten-Wörterbuch oder den umfangreichen Reiseführer ersetzen. Diese Apps erleichtern den Urlaub.

Den Überblick behalten

Habe ich den Impfpass für die Kinder eingesteckt? Liegt der Bikini doch noch im Schrank und habe ich der Nachbarin den Schlüssel zum Blumengiessen wirklich in den Briefkasten geworfen? Bei der Urlaubsplanung kann es manchmal richtig chaotisch zugehen. Gut, wenn eine App da beim Organisieren hilft. Mir „Evernote“ lassen sich allerhand Notizen und Merkzettel erstellen. In Ruhe können Nutzer vermerken, was sie unbedingt mitnehmen müssen und die Liste später gemütlich abarbeiten. Check!

Klartext sprechen

Ist erstmal ein Ziel gefunden, stellt sich natürlich die Frage: Wie am besten hinkommen? „Omio“ bietet ein grosses Buchungsangebot und findet günstige Verbindungen über Land, Wasser und Luft. Zusätzlicher Pluspunkt: Der Kundenservice spricht zwölf verschiedene Sprachen. Apropos sprechen:

Wenn es für mehr als die übliche Cappuccino-Bestellung reichen soll, ersetzen die Apps „Duolingo“ und „SayHi“ das doch etwas obsolete Wörterbuch. Letztere übersetzt simultan in 90 verschiedene Sprachen. Alternativ dazu helfen Apps wie „Google Translate“ für iOS und Android. Fast 60 Sprachen lassen sich auch ohne aktive Internetverbindung übersetzen. So wird eine Autopanne in Italien nicht gleich zur Katastrophe.

Für Abenteurer

Wer die Wildnis der Stadt vorzieht, ist mit „SAS Survival Guide“ bestens für einen Abenteuer-Trip gerüstet. Dabei gibt ein ehemaliges Mitglied einer britischen Spezialeinheit Überlebenstipps. Selbst für Extremsituationen gibt es entsprechende Fingerzeige – zum Beispiel für das Überleben auf offener See. Apropos: Alle Segler und Windsurfer da draussen sollten es mal mit der Windfinder-App probieren. Die App zeigt die Wind-, Wellen- und Wettervorhersagen für über 1’500 Orte weltweit.

Für Städteurlauber können sich Apps wie „AroundMe“ als sehr nützlich erweisen. Hier können User mit nur wenigen Tippern in Erfahrung bringen, was sich in der näheren Umgebung befindet. Aber auch „Tripwolf“ macht den analogen Reiseführer überflüssig. Egal ob Restaurant, Ausflugsziele oder Ausstellungen, die App verschafft einen guten Überblick.

Ohne Moos nichts los

Zahlen im Ausland kann eine kostspielige Sache sein. Gebühren für Geldabheben an ausländischen Geldautomaten oder Kartenzahlungen strapazieren die Urlaubskasse zusätzlich. Viele Banken bieten allerdings umfassende Auslands-Versicherungspakete und Apps für iOS und Android an, die das Zahlen mit der Bankkarte überflüssig machen, so wie N26.