Aperol: Neues Design und regionale Spritz-Rezepte | TREND MAGAZIN
Oranger Apéro-Klassiker mal anders

Aperol: Neues Design und regionale Spritz-Rezepte

| | Kommentar

Diesen Sommer präsentiert sich der orange Klassiker gleich doppelt im frischen Look: Mit einem neuen Flaschen- und Logo-Design sowie mit sommerlich regionalen Spritz-Varianten aus Zürich, Bern, Basel und St. Gallen.

Regionale Aperol Spritz-Alternativen

Vier Schweizer Bars haben dem klassischen Aperol Spritz diesen Sommer einen regionalen Dreh verpasst. Darunter die Zürcher Bar „Frau Gerolds Garten“ mit ihrem „Frau Gerolds Aperol Mule“. Limettensaft, Ginger Beer, Blaubeeren und hausgemachter Salbeisirup geben der klassischen Mixtur das gewisse Etwas. Das Basler „Conto“ macht den „Aperol Spritz Rhabarber“ mit Gin und einem Schuss des angesagten Rhabarber Sodas noch etwas spritziger. Das Berner „Caffè Roma“ kombiniert mit Aperol Spritz und Caipirinha zwei Sommer-Klassiker und ergänzt das Spritz-Originalrezept um Limetten, Zucker und Crushed Ice, was dem bittersüssen „Roma Twist“ eine sommerliche Säure verleiht. Und was wäre St. Gallen ohne frische St. Galler Erdbeeren? Sie geben dem Cocktail „Aperol Roter Platz“ des Restaurant „Seeger“ eine fruchtige und regionaltypische Note.

Tags:

Kategorie: News

Kommentar erfassen