Promi-Bild des Tages

Lena Dunham spricht offen über ihre Probleme

Quelle: instagram.com/lenadunham/

Lena Dunham über ihren Weg zur Selbstliebe

Lena Dunham (33, „Girls“) bespricht unter ihrem neuesten Instagram-Selfie ihren Weg zur Selbstliebe. Dabei geht es ihrer Ansicht nach nicht darum, dass man immer gut über seinen Körper denkt. „Es bedeutet, dass du die Art und Weise erkennst, wie die Gesellschaft dein Selbstbild beeinflusst, und dass du dich entscheidest, dich trotzdem selbst zu lieben“, stellt sie klar. Die Schauspielerin hat es mittlerweile geschafft, zu ihrem Körper und allen seinen Veränderungen der letzten Jahre zu stehen.

View this post on Instagram

Being body positive doesn’t mean you’re always positive about your body. It means you recognize the ways in which society influences your self image and you choose to love yourself anyway. Like all of you, I’ve been on a journey with my body my entire life- be it with illness, trauma or living in the public eye as a woman with a body that doesn’t conform to the long held (and arguably unhealthy) standards of my industry. It was an honor to write about my continuing journey with food and weight (and how it intersects with mental health and sobriety) for @elleuk. Using a food diary as a frame, I try and understand my appetites. The food diary isn’t my recommended fitness program (spoiler alert: I don’t have one!) but rather a symptom of a cultural obsession with monitoring intake. I hope that the piece will resonate for some people who are feeling the bumps and dips of navigating their own complex path. Link. In. Bio.

A post shared by Lena Dunham (@lenadunham) on

Mutig erklärt sie: Gewichtszu- und -abnahme hängen bei ihr häufig mit der psychischen Gesundheit zusammen. Sie verweist auf einen Artikel, in dem sie ihren Weg zur Selbstliebe zusammengefasst hat und hofft damit anderen Menschen, die „die Unebenheiten der Navigation auf ihrem eigenen komplexen Weg spüren“, zu unterstützen. Ihre Ehrlichkeit kommt bei den Fans gut an. Viele fühlen sich verstanden, zeigen sich dankbar und loben Dunham für die Worte.