Nationalheldin und Abschied: Rihanna und Prinz Charles auf Barbados

Erste Veranstaltung der Republik Barbados (v.r.): Prinz Charles

Rihanna wird bei der ersten Veranstaltung der Republik Barbados zur Nationalheldin des Landes erklärt. Prinz Charles war anwesend, um den Austritt von Barbados aus dem Commonwealth zu würdigen.

Grosse Ehre für Sängerin Rihanna (33). Bei einer Veranstaltung am Montagabend (29. November) in Bridgetown, Barbados, wurde sie als Nationalheldin ihres Heimatlandes geehrt. Premierministerin Mia Mottley (56) überreichte der Künstlerin den Nationalheldenpreis.

Abschied vom Commonwealth 

Die Veranstaltung diente gleichzeitig als Amtseinführungszeremonie für die erste Präsidentin des Landes, Dame Sandra Mason (72). Barbados hat Queen Elizabeth II. (95) offiziell als Staatsoberhaupt abgesetzt und ist am 30. November zu einer Republik geworden.

Bei der Zeremonie war auch der britische Thronfolger Prinz Charles (73) anwesend, um den Austritt von Barbados aus dem Commonwealth zu würdigen. „Die Gründung dieser Republik bedeutet einen Neuanfang“, sagte Charles in seiner Rede vor Ort. „Aus den dunkelsten Tagen unserer Vergangenheit und der entsetzlichen Grausamkeit der Sklaverei, die unsere Geschichte für immer befleckt, haben die Menschen dieser Insel ihren Weg mit ausserordentlicher Tapferkeit gemeistert.“

Auch er wurde ausgezeichnet: Im Rahmen einer besonderen Zeremonie erhielt der Vertreter der Königsfamilie den Freiheitsorden von Barbados – die höchste Auszeichnung des Landes.

Via Instagram schob Prinz Charles noch ungewohnt emotional hinterher: „Ich fühle mich diesem ganz besonderen Land, seinem künftigen Wohlstand und seinem Wohlergehen weiterhin zutiefst verpflichtet. Ich werde mich immer als Freund von Barbados betrachten.“

Vorheriger ArtikelTiffany Haddish: Zu beschäftigt für Beziehung mit Common
Nächster ArtikelPolizei durchsucht das Haus von Marilyn Manson