Prinz William lässt seinen Geburtstag bei Taylor Swift ausklingen

Prinz William soll das erste London-Konzert von Taylor Swifts Eras-Tour besucht haben.

Quelle: Liv Oeian/Shutterstock / Brian Friedman/Shutterstock

Am Vorabend seines 42. Geburtstag feuerte er noch die englische Fussballmannschaft bei der EM in Deutschland an, 24 Stunden später soll William dann mit seinen drei Kindern das Taylor-Swift-Konzert in London genossen haben.

Weltweit sind Menschen im Taylor-Swift-Fieber – und auch der britische Thronfolger Prinz William (42) und seine drei Kinder sollen echte „Swifties“ sein. Zum Auftaktkonzert der Sängerin (34) in London soll nicht nur ihr Freund Travis Kelce (34) ins Wembley-Stadion gekommen sein, sondern auch die Royals. Das Datum fiel auch passend auf den 42. Geburtstag des Kronprinzen.

Konzertbesuch ohne Kate

Offizielle Bilder gibt es bislang nicht, doch mehrere Beobachter – wie etwa die Reporterin Roya Nikkhah auf X (vormals Twitter) – verrieten, dass der Prinz von Wales und seine Kinder Prinz George (10), Prinzessin Charlotte (9) und Prinz Louis (6) die Show am ersten Abend der Eras-Tour in London sahen. Williams Ehefrau Prinzessin Kate (42) soll hingegen nicht mitgefeiert haben. Sie hat sich in den vergangenen Monaten weitgehend aus der Öffentlichkeit herausgehalten, da sie sich einer Krebsbehandlung unterzieht. Am 15. Juni hatte sie einen besonderen Auftritt bei Trooping the Colour, der jährlichen Feier zum Geburtstag von König Charles (75) – es war ihr erster öffentlicher Auftritt seit Weihnachten. Die Veranstaltung signalisierte jedoch keine Rückkehr ins öffentliche Leben. Wie es heisst, werde sie in der nächsten Zeit je nach Gesundheitszustand an ausgewählten Terminen teilnehmen.

Süsses Familienbild

Sie hatte ihrem Mann aber bereits am Morgen mit einem süssen Posting auf Instagram gratuliert. „Alles Gute zum Geburtstag Papa, wir alle lieben dich so sehr“, hiess es zu einem Foto, das sie selbst geknipst hatte. Die lustige Momentaufnahme zeigt William mit seinen drei Sprösslingen an einem Strand. Die vier springen Hand in Hand über eine Düne und strahlen dabei in die Kamera.

Taylor Swift wurde vor ihrem Konzert am Freitag bereits von der königlichen Garde in der britischen Hauptstadt begrüsst, als die Band vor dem Buckingham Palace ihren Hit „Shake It Off“ spielte. „Can’t stop, won’t stop groovin'“, betitelte die königliche Familie ein Video des Auftritts in den sozialen Medien. Was so viel heisst wie: Wir können nicht aufhören, wer werden nicht aufhören zu tanzen.

Der Kronprinz sang schon 2013 mit Taylor Swift

Wie Beobachter aus dem Stadion berichteten, soll Prinz William genau dieses Motto dann befolgt haben, um mit seinen Kindern seinen Geburtstag ausklingen zu lassen. Bereits 2013 stand er mit Swift auf der Bühne – während einer Wohltätigkeitsveranstaltung im Kensington Palace holte sie ihn auf die Bühne, um sich Jon Bon Jovi (62) für eine Interpretation von „Livin‘ on a Prayer“ anzuschliessen. Der Moment wurde von Williams damaligen Beratern als völlig „aus dem Stegreif“ beschrieben.

Acht Jahre später erinnerte sich Prinz William in einer Folge der „Time to Walk“-Serie von Apple Fitness+ daran, wie es zu diesem denkwürdigen Auftritt kam. „Es ist eine jährliche Spendenaktion, und ich tauche auf, und Jon Bon Jovi und Taylor Swift sind bei der Veranstaltung, was mich auch fast umgehauen hat. Als ich mich hinsetzte, um Jon Bon Jovi bei seinem Auftritt zuzusehen, dachte ich: ‚Das war’s. Meine Arbeit ist getan. Ich werde gleich zu Abend essen, und vielleicht kann ich mich mit ein paar Leuten unterhalten, und weisst du, ich habe jetzt ein bisschen frei.'“ Weiter schilderte er: „Ich dachte nicht, was als nächstes passieren würde. Ich sitze neben Taylor Swift. Sie ist zu meiner Linken. Und nachdem Jon seinen ersten Song gespielt hat, gibt es eine Pause und sie dreht sich zu mir um. Sie legt ihre Hand auf meinen Arm, schaut mir in die Augen und sagt: ‚Komm schon, William. Lass uns gehen und singen.'“

Er verstehe bis heute nicht, warum er „nachgegeben“ habe: „Aber ehrlich gesagt, wenn Taylor Swift dir in die Augen schaut, deinen Arm berührt und sagt: ‚Komm mit mir…‘ Ich stand auf wie ein Welpe auf und sagte: ‚Ja, okay, das scheint eine grossartige Idee zu sein. Ich werde Ihnen folgen.'“

Vorheriger ArtikelTV-Tipps am Samstag
Nächster Artikel„Harte Woche“: Justin Timberlake gibt erstes Konzert nach Festnahme