Prinz Harry wollte nicht zurücktreten, aber: „Ich hatte keine Wahl“

Prinz Harry bei einem Auftritt in London

Quelle: ALPR/AdMedia/ImageCollect

Prinz Harry hätte sich gewünscht, dass es anders gelaufen wäre: Am Ende habe er aber keine Alternative zum Rücktritt gehabt, sagte er nun in einer emotionalen Rede.

Prinz Harry (35) hat sich zum ersten Mal nach seinem Rücktritt zu Wort gemeldet. Vor Mitarbeitern der Wohltätigkeitsorganisation Sentebale sagte er in London: „Wir hatten die Hoffnung, der Queen, dem Commonwealth und meinen Militärorganisationen weiterhin dienen zu können, ohne öffentliche Mittel zu erhalten. Das war leider nicht möglich.“ In der Rede, die auch auf dem Instagram-Account „Sussex Royal“ veröffentlicht wurde, verriet er weiter über seinen Rückzug aus der ersten Reihe der Royals, er habe diese Entscheidung nicht leichtfertig getroffen, aber es habe „keine andere Option“ gegeben.

„Darum macht es mich sehr traurig“

Seinen Zuhörern erklärte er, er wolle ihnen die Wahrheit sagen, „nicht als Prinz, nicht als Herzog, nur als Harry“. Mit seiner Frau Meghan (38) habe er „die Liebe und das Glück gefunden, auf das ich mein ganzes Leben lang gehofft habe“. Meghan und er hätten nach ihrer Hochzeit im Mai 2018 hoffnungsvoll und mit Freude ihre royalen Aufgaben angetreten. Beide hätten sie alles getan, um ihre Rolle für das Land auszuüben, „darum macht es mich sehr traurig, dass es dazu gekommen ist“, fügte er über seinen Abschied von seinen royalen Pflichten hinzu.

„Die Entscheidung, die ich getroffen habe, dass meine Frau und ich zurücktreten, habe ich nicht leichtfertig getroffen … Es gab wirklich keine andere Option.“ Er wolle aber klarstellen, „dass wir nicht fortgehen“. Prinz Harry sagte zudem, dass dies nichts daran ändere, „wer ich bin oder wie engagiert ich bin“. Er ziehe sich mit seiner Familie von allem zurück, „was ich jemals gekannt habe, um einen Schritt vorwärts in ein Leben zu machen, von dem ich hoffe, dass es friedlicher sein wird“.

Abreise nach Kanada?

Er werde immer den allergrössten Respekt vor seiner Grossmutter, Queen Elizabeth II. (93), haben, so Harry weiter. Er sei ihr und der königlichen Familie dankbar für die Unterstützung in den vergangenen Monaten. Der 35-Jährige erklärte auch, er werde weiterhin „derselbe Mann sein, der sein Land in Ehren hält“ und sein Leben der Unterstützung von Wohltätigkeitsorganisationen und Militärgemeinschaften widme.

Harry wird laut britischen Medienberichten in Kürze nach Kanada fliegen, wo sich Meghan und Sohn Archie (8 Monate) aufhalten. Die Familie beabsichtigt offenbar, den grössten Teil ihrer Zeit dort zu verbringen. Das Königshaus hatte zuvor mitgeteilt, dass Harry und Meghan ab dem Frühjahr auf ihre Titel „Königliche Hoheit“ verzichten und keine offiziellen Aufgaben mehr für die Royals übernehmen werden. Anfang Januar hatten Meghan und Harry erklärt, dass sie „finanziell unabhängig“ vom Palast werden und ihre Zeit zwischen Grossbritannien und Nordamerika aufteilen wollten.