Rekord für Jeff Bezos: Die teuerste Scheidung der Welt

Amazon-Chef Jeff Bezos und seine Ex MacKenzie sind offiziell keine Eheleute mehr. Keine bisher dokumentierte Scheidung war so teuer wie die der beiden – nicht einmal ansatzweise.

Die Scheidung ist durch und Jeff Bezos (55) ist noch immer der reichste Mann der Welt. Durch die offizielle Trennung wird seine jetzige Ex-Frau MacKenzie (48) allerdings zur viertreichsten Frau des Planeten. Dies sind die teuersten dokumentierten Scheidungen der bisherigen Geschichte:

Bezos bleibt Spitzenreiter

Es ist kaum zu glauben, doch obwohl Jeff Bezos in seiner jetzt finalisierten Scheidung 25 Prozent seiner Amazon-Anteile an MacKenzie abgetreten hat, ist er noch immer der reichste Mensch der Welt. Laut dem „Billionaires Index“ von „Bloomberg“ führt er mit rund 114 Milliarden US-Dollar weiterhin die Riege der Superreichen an – vor Bill Gates (63) und Bernard Arnault (70).

Bezos‘ Ex-Frau MacKenzie steigt jedoch rapide in der Rangfolge auf, verfügt sie nun doch plötzlich alleine über ein Vermögen von etwa 36,5 Milliarden US-Dollar. Damit landet sie auf Platz 23 der „Bloomberg“-Liste und wird hinter Françoise Bettencourt-Meyers (65), Alice Walton (69) und Jacqueline Mars (79) zur viertreichsten Frau der Welt.

Wildenstein auf Rang zwei

Erst mit weitem Abstand folgt die zweitteuerste Scheidung der Geschichte. Der 2008 im Alter von 67 Jahren verstorbene Unternehmer, Kunsthändler und Rennpferdbesitzer Alec Wildenstein liess sich 1999 – nach rund zweijährigem Rechtsstreit – von seiner damaligen Frau Jocelyn Wildenstein (78) scheiden, die heute wegen ihres durch zahlreiche kosmetische Operationen veränderten Gesichts unter anderem auch oft „Katzenfrau“ genannt wird. Ihre Abfindung wurde damals mit allem Drum und Dran auf rund 3,8 Mrd. US-Dollar geschätzt.

Die Scheidung des Medien-Titans

Medienunternehmer Rupert Murdoch (88) ist ebenfalls weit oben auf der Liste zu finden, liess er sich doch im Jahr 1999 nach rund 32 gemeinsamen Ehejahren von seiner zweiten Frau Anna Murdoch Mann (74) scheiden. Diese bekam damals schätzungsweise rund 1,7 Mrd. Dollar zugesprochen, was mit angepasster Inflation heute etwa 2,6 Mrd. US-Dollar entspricht.

1,2 Mrd. Dollar für 23 Jahre

Automobilsport-Funktionär Bernie Ecclestone (88) hielt es mit seiner zweiten Frau Slavica (60) rund 24 Jahre aus, bevor er sich 2009 von ihr scheiden liess. Das ehemalige Armani-Model erhielt damals eine Abfindung von geschätzt 1,2 Mrd. Dollar – mit angepasster Inflation etwa 1,4 Mrd. Dollar.

Fast schon ein Schnäppchen

Noch etwas billiger kam Kasinobetreiber Steve Wynn (77) im Jahr 2010 davon, als er und seine Frau Elaine (76) sich scheiden liessen. Gerade einmal 1 Mrd. US-Dollar soll sie damals erhalten haben. Mit angepasster Inflation entspräche dies einem heutigen Betrag von 1,1 Mrd. Dollar.