Luca Hänni und Christina Luft verraten Hochzeitsdetails

Das ehemalige

Luca Hänni und Christina Luft sprechen offen über ihre Hochzeitsplanung. Die Vorfreude sei bereits gross – ein genaues Datum will das ehemalige „Let’s Dance“-Paar allerdings noch nicht verraten.

Luca Hänni (27) und Christina Luft (32) verraten erste Details zur Hochzeit. Während des „Let’s Dance“-Finales am Freitag (20. Mai) wollte Moderatorin Victoria Swarovski (28) eine Antwort auf die Frage aller Frage wissen: „Wann heiratet ihr endlich?“ Hänni blockte jedoch gekonnt ab, das genaue Datum werde nicht verraten.

Nach der Show gab er im RTL-Interview aber doch noch ein paar Infos preis. „Heute ist Finaltag und danach kommt noch die Profi-Challenge. Danach gehen wir wirklich vertieft in die Planung rein. Aber ja, ich freu mich mega“, erklärte der Schweizer im Gespräch.

Christina Luft: „Langsam wird das alles auch real“

Und auch für Christina Luft scheint der Traum von der eigenen Hochzeit nach und nach Gestalt anzunehmen: „Langsam wird das alles auch real. Vorher war das alles so entfernt. Man wusste, man ist verlobt, aber jetzt bilden sich so konkrete Details und dann versteht man erst, was das alles bedeutet und wie schön das Ganze ist. Wir freuen uns über jede Kleinigkeit gerade.“

Obwohl Hochzeitsplanungen in der Regel stressig sind, streiten die beiden nicht. „Wir finden alles einfach immer toll. Wir freuen uns einfach, dass wir das alles machen dürfen“, sagte Luft, während Hänni betonte, dass beide stets „denselben Geschmack“ hätten.

Auswanderung in die Schweiz

Wann die grosse Hochzeit stattfinden wird, liessen sich die beiden aber auch im Backstage-Interview noch nicht entlocken.

Auf die Profi-Tänzerin wartet ohnehin noch ein weiterer grosser Schritt. Für ihren Luca wird Christina Luft in die Schweiz auswandern. „Ich bin schon sehr aufgeregt“, gab die 32-Jährige im Interview zu. Das sei „schon eine grosse Sache“.

Vorheriger ArtikelBibi bittet um Privatsphäre, Julian beantwortet Fragen
Nächster ArtikelChristian Kahrmann vor TV-Comeback nach schwerer Corona-Erkrankung