Simon Pegg verheimlichte Alkoholsucht am „Mission: Impossible“-Set

Schauspieler Simon Pegg litt während der Dreharbeiten zu "Mission: Impossible" unter Alkoholsucht und hielt dies am Set geheim.

Quelle: Fred Duval/Shutterstock.com

Schauspieler Simon Pegg enthüllt in einem Interview, dass er während der Dreharbeiten zu „Mission: Impossible“ mit Tom Cruise an Alkoholsucht litt. „Man wird sehr heimlichtuerisch, wenn man so etwas in seinem Leben hat.“

Er war auf dem Höhepunkt seiner Karriere, und kaum einer ahnte, wie schlecht es ihm ging. Der britische Schauspieler Simon Pegg (53) hat in einem BBC-Interview über die Dreharbeiten zu „Mission: Impossible“ mit Tom Cruise gesprochen. Er gesteht, dass er damals, Anfang der 2000er, an Alkoholsucht litt: „Man wird sehr heimlichtuerisch, wenn man so etwas in seinem Leben hat.“

Der 53-Jährige habe versucht, seine Trinksucht am Filmset so gut wie möglich zu verbergen: „Man lernt, es zu tun, ohne dass es irgendjemand mitbekommt. Denn es übernimmt die Führung. Es will sich behaupten, und es tut alles, um nicht gestoppt zu werden.“

Irgendwann, so Pegg weiter, käme man jedoch an den Punkt, an dem man es nicht mehr verheimlichen könne: „Glücklicherweise habe ich es dann geschafft, mich daraus zu ziehen.“

Alkohol half, die Gefühle zu betäuben

Der Schauspieler hatte bereits als Teenager mit psychischen Problemen zu kämpfen. Alkohol, so Pegg, habe ihm geholfen, seine Gefühle zu betäuben, bis ihn die Geburt seiner Tochter im Jahr 2009 zwang, sich seiner Sucht zu stellen und sie zu überwinden.

Simon Pegg, der auch als Comedian und als Drehbuchautor grosse Erfolge feierte, spielte in vier „Mission: Impossible“-Filmen mit.

Vorheriger ArtikelDemi Moore zeigt sich zum ersten Mal mit ihrer Enkeltochter
Nächster ArtikelSylvie Meis geht leer aus: Rafael van der Vaart postet Muttertags-Gruss