Amy Winehouse: Ihr Vater weist Paul McCartney zurecht

Paul McCartney hat über seine Begegnung mit Amy Winehouse gesprochen

Quelle: AdMedia/ImageCollect

Paul McCartney plagen Gewissensbisse, weil er nicht versucht hat, Amy Winehouse zu helfen. Der Vater der verstorbenen Sängerin hat darauf nun reagiert.

Der Vater von Amy Winehouse (1983-2011) hat Paul McCartney (76, „Egypt Station“) wissen lassen, dass es nicht seine Aufgabe gewesen sei, der verstorbenen Sängerin zu helfen. Der ehemalige Beatles-Star hatte zuvor in einem Interview mit „GQ“ verraten, dass er bedauere, vor Winehouses Tod 2011 nicht mehr getan zu haben, um ihr zu helfen.

„Ich wusste, dass sie ein Problem hatte“, erzählte McCartney der Zeitschrift über seine erste Begegnung mit Winehouse. Er lernte die Künstlerin im Jahr 2008 kennen, drei Jahre vor ihrem Tod. „Ich habe am Ende nur ‚Hallo‘ gesagt, sie hat ‚Hallo‘ gesagt, aber hinterher dachte ich, ich hätte ihr einfach hinterherlaufen sollen – ‚Hey, Amy, hör zu, du bist wirklich gut, ich hoffe wirklich, du …‘ und etwas sagen, das die Verzweiflung durchbricht“, so der Sänger: „Und sie würde sich erinnern und denken: ‚Oh ja, ich bin gut, ich habe ein Leben zu führen.'“ Diese kleinen Gewissensbisse habe man immer, fügte McCartney hinzu.

„Was hätte er tun können?“

Am Freitag erschien Mitch Winehouse (68) laut Medienberichten dann in der britischen Talkshow „Loose Women“ und sprach über McCartneys Aussage: „Was hätte er tun können?“, fragte er in der Sendung. Es liege an der Person, die gesund werden muss, sagte er. „Sie hatte alle Unterstützung, die sie benötigte“, so Mitch Winehouse. „Viele Leute denken, dass sie Dinge richten können – warum sollte er die Dinge richten können?“ Verletzt habe ihn aber nicht, was der Ex-Beatle gesagt habe, meinte Winehouse, bevor er hinzufügte, dass McCartney ein „sehr netter Mann“ sei. Amy Winehouse starb am 23. Juli 2011 an einer Alkoholvergiftung.

Kommentiere den Artikel

Bitte schreibe einen Kommentar!
Bitte gib hier deinen Namen ein!