Sexismus-Skandal! Ada Hegerberg sollte auf der Bühne twerken

Ada Hegerberg beim Ballon d'Or in Paris

Quelle: imago/PanoramiC

Rund um die Verleihung des Ballon d’Or ist eine heftige Sexismus-Debatte entfacht. Der Moderator und DJ Martin Solveig forderte die weltbeste Spielerin Ada Hegerberg live auf der Bühne auf, mit ihrem Hintern zu wackeln.

Bei der gestrigen Verleihung des Ballon d’Or für die besten Fussballer und Fussballerinnen der Welt stand nicht der Sport im Vordergrund. Vielmehr sorgte der französische Moderator und DJ Martin Solveig (42, „So Far“) in Paris für mächtig Schlagzeilen. Der Vorwurf: Sexismus. Solveig habe mit einer Frage die Norwegerin Ada Hegerberg (23), die als weltbeste Fussballerin ausgezeichnet wurde, sexistisch beleidigt. Die Spielerin von Olympique Lyon wurde von ihm live vor laufenden Kameras gefragt, ob sie denn „twerken“ könne. Ein Tanz, bei dem die Frau tief in die Hocke geht und mit ihrem Po wackelt.

Hegerberg nimmt’s gelassen

Sichtlich angefressen sagte Hegerberg nur knapp „Nein“, wandte sich mit brüskiertem Gesicht von Solveig ab und verliess die Bühne. Ein Raunen ging zeitgleich durch den Zuschauerraum, in dem das Who-is-Who der internationalen Fussball-Szene versammelt war. Solveig selbst entschuldigte sich wenig später auf seinem Twitter-Account. Es sei für ihn nur ein Witz gewesen, wahrscheinlich aber ein schlechter. Er habe niemanden beleidigen wollen und entschuldige sich bei jedem, den er mit seinem Spruch getroffen habe.

Hegerberg selbst zeigte sich im Nachgang der Veranstaltung ruhig, gelassen und vor allem nicht nachtragend. Die Angreiferin sagte französischen Medien nach der Gala, dass sie das selbst überhaupt nicht als sexistisch empfunden habe. Ausserdem habe sich Solveig bei ihr persönlich entschuldigt, damit sei die Sache für sie erledigt.

Kommentiere den Artikel

Bitte schreibe einen Kommentar!
Bitte gib hier deinen Namen ein!