Neuer Job für Menschenrechtsanwältin Amal Clooney

Amal Clooney am Freitag bei einer Pressekonferenz im französischen Dinard

Quelle: imago images / i Images

Amal Clooney hat eine neue Aufgabe. Der britische Aussenminister Jeremy Hunt hat sie zur Sonderbotschafterin für Medienfreiheit ernannt.

Menschenrechtsanwältin Amal Clooney (41) setzt sich für Journalisten ein. Die Ehefrau von Hollywood-Star George Clooney (57, „Syriana“) hat sich einer Kampagne des britischen Aussenministers Jeremy Hunt (52) angeschlossen und ist nun Sonderbotschafterin für Medienfreiheit. „Es war noch nie so gefährlich, über die Nachrichten zu berichten“, sagte Clooney laut dem britischen „Guardian“ auf einer Pressekonferenz am Rande des G7-Aussenministertreffens im französischen Dinard.

Das will sie bewirken

Journalisten ins Visier zu nehmen, untergrabe die Demokratie, behindere die Fähigkeit, die Mächtigen zur Rechenschaft zu ziehen und ermögliche unzählige Menschenrechtsverletzungen im Dunkeln, so Clooney. „Diejenigen, die einen Stift in der Hand haben, sollten keine Schlinge um den Hals spüren“, stellte die 41-Jährige klar.

Sie habe durch ihre Arbeit aus erster Hand erfahren, wie Journalisten gezielt inhaftiert werden, „um sie zum Schweigen zu bringen und Medienfreiheit zu verhindern“. Ihr Ziel sei es, neue Gesetzesinitiativen auf den Weg zu bringen, um eine wirksamere internationale Reaktion auf Angriffe auf die Medienfreiheit zu gewährleisten. Amal Clooney soll den Vorsitz eines Gremiums aus Rechtsexperten übernehmen, das die britische Regierung beraten wird.