Joaquin Phoenix: Nach den SAG Awards ab auf den Schlachthof

Joaquin Phoenix mit seiner SAG-Trophäe

Quelle: imago images/ZUMA Press

Er engagiert sich leidenschaftlich für das Wohl der Tiere: Nachdem sich Joaquin Phoenix bei den SAG Awards den Preis für die beste Hauptrolle abgeholt hatte, nahm er an einer Protestaktion nahe eines Schlachthofs teil – Zeit für einen Garderobenwechsel blieb dabei nicht.

Bei Preisverleihungen ist er aktuell ein gefragter Mann: Joaquin Phoenix (45, „Her“) erhielt bei den Screen Actors Guild Awards am vergangenen Sonntag in Los Angeles die Trophäe für die beste männliche Hauptrolle für seine Darstellung des „Joker“ und ist heisser Anwärter auf den Oscar. Trotz seiner vielen Auftritte auf dem roten Teppich und Award-Bühnen möchte er sein Engagement für den Tierschutz nicht hintenanstellen. Nach der Verleihung der SAG Awards beteiligte sich Phoenix laut dem US-Magazin „People“ deshalb an einer Mahnwache in der Nähe eines Schlachthofs und versorgte Schweine mit Trinkwasser.

Bei der Aktion der Organisation „Los Angeles Animal Save“ versorgten die Demonstranten Schweine, die in einem Lkw zum Schlachthof transportiert wurden, per Flaschen und Sprühkanistern mit Wasser. Auch der frischgebackene Preisträger Joaquin Phoenix, noch in seinem schwarzen Anzug gekleidet, nahm einen Kanister in die Hand und zeigte seine Anteilnahme an dem Schicksal der Tiere. Die Vloggerin Jane Velez-Mitchell fragte den Hollywood-Star noch vor Ort, warum er sich an der Aktion beteilige: „Viele Menschen wissen nichts über die Folter und Morde in der Fleisch- und Milchindustrie. Ich weiss es aber, also muss ich hier sein.“

„Es ist unsere moralische Pflicht, über diese Realität zu sprechen. Wir sind so von diesen fröhlichen Tierbildern auf Lebensmitteln und in Restaurants geblendet und sie sind schlicht eine Lüge“, fuhr der Schauspieler in dem Video-Interview fort, das die Vloggerin auf ihrer Facebook-Seite veröffentlichte. Die Versorgung der Schweine mit Wasser sei zwar herzzerreissend, doch das Engagement der Menschen stimme ihn auch optimistisch.

Er lobte veganes Golden-Globes-Menü

Joaquin Phoenix und seine Verlobte Rooney Mara (34) setzen sich seit Langem für den Tierschutz ein. Das Veganer-Paar scheute bei einem Protestmarsch durch die Strassen West Hollywoods im Juni 2019 auch nicht davor zurück, selbst tote Tiere in den Händen zu tragen: Phoenix ein Huhn, Mara einen kleinen Vogel.

Bei den Golden Globes Anfang Januar zeigte sich Phoenix begeistert von der Entscheidung der „Hollywood Foreign Press Association“ (HFPA), den Gästen ein veganes Menü anzubieten. In seiner Dankesrede für den Preis als bester Hauptdarsteller erklärte er: „Es ist eine bedeutende Geste, das heutige Dinner vegan zu halten. Das ist eine wirklich kraftvolle Botschaft.“ Phoenix hatte Berichten zufolge im Vorfeld bereits seit längerem daran gearbeitet, die Veranstalter von einem tierfreundlichen Dinner zu überzeugen.