Mary-Kate Olsen reicht offiziell die Scheidung ein

Mary-Kate Olsen und Olivier Sarkozy bei den US Open

Quelle: imago images/ZUMA Wire

Mary-Kate Olsen und Olivier Sarkozy können sich nun endlich scheiden lassen. Die Gerichte in New York nehmen wieder neue Fälle an.

Mary-Kate Olsen (33, „Full House“) und Olivier Sarkozy (50) sind bald geschiedene Leute. Wie das US-Portal „Page Six“ berichtet, hat die 33-Jährige nun offiziell bei einem Gericht in New York die Scheidung eingereicht. Dies war wegen der Coronavirus-Pandemie zuvor nicht möglich gewesen.

Olsen hatte den Antrag auf Scheidung angeblich bereits Anfang Mai gestellt. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde dieser allerdings nicht angenommen und bearbeitet, da es sich um keinen Notfall handelte. Ein Notstandsbeschluss sei daraufhin zwar eingereicht aber abgelehnt worden. Mit dem heutigen Montag (25. Mai) war es allerdings wieder möglich, Anträge elektronisch einzureichen.

Unerfüllter Kinderwunsch?

Es soll mehrere Gründe für das Ehe-Aus geben. Ein Insider verriet dem US-Magazin „People“, dass die Ehe angeblich vorwiegend daran gescheitert sein soll, dass Olsen sich gemeinsame Kinder gewünscht habe – und er nicht. „Vor ein paar Jahren hatte ein Baby für sie keine Priorität. Das hat sich geändert“, erzählte demnach die anonyme Quelle. Und weiter: „Olivier hat zwei erwachsene Kinder und möchte keine weiteren haben. […] Mary-Kate dachte, dass er in dieser Angelegenheit nachgeben werde, aber das hat er nicht getan.“ Sarkozys Kinder stammen aus einer vorangegangenen Ehe.

Olsen und Sarkozy, der Halbbruder des ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozys (65), waren seit 2012 liiert. Drei Jahre darauf läuteten in Manhattan, New York City, die Hochzeitsglocken. Mitte Mai 2020 war die Trennung bekannt geworden.