Darum machte Joseph Gordon-Levitt eine Pause von Hollywood

Joseph Gordon-Levitt auf einer Veranstaltung in Santa Monica Beach

Quelle: Tinseltown/Shutterstock.com

Gut zwei Jahre lang zog sich US-Star Joseph Gordon-Levitt aus Hollywood zurück. Den Grund dafür erklärt er nun in einem neuen Interview.

Ab den 1990er Jahren erspielte sich Joseph Gordon-Levitt (39) nach und nach einen Namen in Hollywood. Er ergatterte zahlreiche Neben- und Hauptrollen, darunter in der romantischen Komödie „500 Days of Summer“, in Christopher Nolans (49) „The Dark Knight Rises“ oder auch an der Seite von Natalie Portman (39) in „Hesher“. In einem neuen Interview mit dem US-Branchenblatt „The Hollywood Reporter“ erklärt der Schauspieler nun, warum er sich dazu entschieden hatte, eine Pause in Hollywood einzulegen.

Nicht weil er die Schauspielerei satt hatte

Gordon-Levitt sei „äusserst dankbar“ für alle Projekte, die er realisieren durfte, „aber ich habe nicht aufgehört, weil ich mit der Schauspielerei oder dem Arbeiten aufhören wollte. Es war, weil ich Zeit mit meinen Kindern verbringen wollte“. Sein erster Sohn kam im August 2015 zur Welt, im Juni 2017 folgte ein weiterer Sohn mit seiner Ehefrau Tasha McCauley, mit der er seit 2014 verheiratet ist.

Nun habe er eine gewisse Balance gefunden und lasse es eher langsam angehen. Damals habe er drei Filme im Jahr in Angriff genommen, danach habe er jährlich ein Projekt realisiert. An „7500“ habe er 2017 gearbeitet, an „Project Power“ im Jahr 2018 und an „The Trial of the Chicago 7“ 2019. „Alle drei Filme kommen nun im zweiten Halbjahr dieses Jahres heraus. Aber ja, es war eine grossartige zweijährige Pause – und es war die längste Pause, die ich in meinem ganzen Leben – seit ich sechs Jahre alt war – von der Schauspielerei gemacht habe.“ Die Pause habe ihm viel bedeutet und er sei sehr dankbar, dass er sie einlegen konnte.