George Clooney wegen neuer Rolle im Krankenhaus

George Clooney in seinem neuen Film

Quelle: Philippe Antonello/NETFLIX ©2020

Hollywood-Megastar George Clooney musste wegen einer neuen Rolle mehrere Tage im Krankenhaus verbringen. Das war der Grund.

Ab dem 23. Dezember ist George Clooney (59, „Ocean’s Eleven“) bei Netflix in seinem neuen Film „The Midnight Sky“ zu sehen, bei dem er auch Regie geführt hat. Für seine Rolle ist der Hollywood-Megastar aber zu weit gegangen. Er musste für mehrere Tage ins Krankenhaus, weil er sich eine Bauchspeicheldrüsenentzündung eingefangen hatte, wie die britische Boulevardzeitung „Daily Mirror“ berichtet.

Fast 13 Kilogramm soll Clooney für die Rolle abgenommen haben. Seine damalige Diät habe wohl schliesslich zu der Entzündung geführt. „Ich glaube, ich habe versucht, zu schnell Gewicht zu verlieren und habe wohl nicht richtig auf mich aufgepasst“, erklärt Clooney. Er habe mehrere Wochen gebraucht, bis er sich wieder vollkommen gesund gefühlt habe, was besonders als Regisseur schwierig sei, da man für diesen Job viel Energie benötige.

Seine Frau war kein Fan seines Bartes

George Clooneys Ehefrau Amal (42) sei zudem kein Fan davon gewesen, dass ihr Mann sich wegen der Rolle nicht mehr rasierte. „Ich habe mir einen grossen, hässlichen Bart wachsen lassen und mein Sohn hat es geliebt“, erzählt der Schauspieler. Alexander (geb. 2017) habe Dinge in seinem Bart versteckt, die er dann erst bei der Arbeit entdeckt habe, etwa Dauerlutscher. Seine Ehefrau und Alexanders Zwillingsschwesterchen Ella seien jedoch „sehr glücklich“ gewesen, als Clooney sich wieder rasieren konnte.

„The Midnight Sky“ erzählt eine postapokalyptische Geschichte, in der Clooney einen Wissenschaftler in der Arktis spielt. Neben dem Schauspieler sind weitere Stars wie Felicity Jones (37, „Inferno“) und David Oyelowo (44, „Selma“) zu sehen. Der Film basiert auf dem Roman „Good Morning, Midnight“ von Lily Brooks-Dalton.

Vorheriger ArtikelSteuerermittlungen gegen Joe Bidens Sohn Hunter
Nächster ArtikelEntscheidung im Verfahren: Werner Hansch kommt mit blauem Auge davon