Conchita Wursts „Music Impossible“ geht in die dritte Runde

Das sind unter anderem Conchita Wursts (Mitte) musikalischen Gäste bei "Music Impossible".

Quelle: ZDF/Michael Clemens

Neue Folgen, neue Musik-Experimente: „Music Impossible“ mit Conchita Wurst geht in die dritte Runde und schickt unter anderem Country gegen Italo-Schlager ins Rennen.

Unter dem Motto „Mein Song, dein Sound“ wird Conchita Wurst (34) einmal mehr ungleiche Künstlerinnen und Künstler zu einem musikalischen Experiment bitten. Wie das ZDF nun bekanntgegeben hat, sind ab dem 20. Oktober ab 10:00 Uhr zwei neue Folgen des Online-first-Formats „Music Impossible“ in der Mediathek abrufbar.

In den Episoden treffen zwei Bands und zwei Musikerinnen aufeinander. So sind dieses Mal die Western-Rocker von The BossHoss ebenso wie die Italo-Schlager-Stars von Roy Bianco & Die Abbrunzati Boys mit am Start. Das zweite musikalische Duell findet derweil zwischen Senna Gammour (43), die 2006 durch die Castingband Monrose berühmt wurde, und Volksmusikerin Stefanie Hertel (44) statt.

So funktioniert die Musik-Fusion

Im Konzept der Show hat sich nichts geändert. Einmal mehr versuchen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, eines ihrer Lieder in das musikalische Gewand der jeweils anderen zu hüllen. So machen sich Roy Bianco & Die Abbrunzati Boys an die Aufgabe, aus ihrem Hit „Quanto Costa“ eine Country-Hymne zu basteln, während sich The BossHoss mit ihrem „Don’t Gimme That“ in die Gefilde des Italo-Schlagers wagen. Wer es am Ende besser gemacht hat, bestimmt das Publikum vor Ort.

Selbes Spiel bei Hertel und Gammour: Schafft es Erstgenannte wirklich, aus „Über jedes Bacherl geht a Brückerl“ eine Pop-Nummer zu zaubern? Und wie klingt der Monrose-Song „Like a Lady“ als schunkel-taugliches Volksmusik-Stück? In der Mediathek des ZDF gibt es die Antwort am 20. Oktober, im Fernsehen werden die neuen „Music Impossible“-Folgen hingegen erst kurz vor Weihnachten, am 22. Dezember (23:15 und 00:00 Uhr), zu sehen sein.

Namhaft wie ungewöhnlich waren die Paarungen auch schon in den insgesamt vier Episoden zuvor. Darin hatten Marianne Rosenberg und Eko Fresh, Jennifer Weist und Sarah Engels, Mike Singer und Doro Pesch sowie Mickie Krause und Tom Gaebel das Musikgenre des jeweils anderen ergründet.

Vorheriger ArtikelJohann Lafer: „Werde wohl nie mehr so ein schlanker Hansi wie früher“
Nächster ArtikelJoshua Jackson: Frau des „Dawson’s Creek“-Stars reicht Scheidung ein