„Ramadan Specials“: Im Fastenmonat nach Dubai

Wer während des Fastenmonats Ramadan nach Dubai reist

Quelle: zohaib anjum/ Shutterstock.com

Dubai gehört zu den Trendzielen der letzten Jahre. Dass der Fastenmonat Ramadan die beste Reisezeit ist, um die Wüstenstadt zu erkunden, wissen aber nur die wenigsten.

40 Grad im Schatten, flirrende Hitze, keine Menschenseele ist unterwegs. Dubai während des Fastenmonats Ramadan scheint auf den ersten Blick nicht sonderlich attraktiv zu sein. Doch genau zu dieser Zeit, sollten Reisende hier auf Entdeckungstour gehen.

Für gläubige Muslime ist der Ramadan ein Monat voller Einschränkungen: nichts essen, nichts trinken, nicht rauchen. Aber auch für alle Nichtmuslime, die zwischen dem 5. Mai und dem 4. Juni 2019 die arabische Halbinsel besuchen möchten, gilt im öffentlichen Raum das Fastengebot.

Das ist tabu

Derzeit lockt die Wüstenstadt mit besonderen „Ramadan Specials“. Hotelzimmer sind billiger, Parks, Märkte und Malls haben länger geöffnet. Zudem ist Dubai während des Ramadans sehr viel leerer als sonst. Wer sich also Sehenswürdigkeiten wie das Burj Khalifa vorgenommen hat, muss sich nicht wie normalerweise beim Warten die Beine in den Bauch stehen.

In den Malls und Food-Courts, abgeschirmt hinter verdunkelten Scheiben oder Trennwänden, können Urlauber auch tagsüber problemlos essen und trinken. Das mag erst einmal etwas gewöhnungsbedürftig erscheinen, schränkt einen aber keineswegs ein. In der Öffentlichkeit zu essen oder zu trinken ist aber ein echtes Tabu. Sogar Kaugummikauen ist strengstens verboten.