„Tatsächlich… Liebe“-Star Olivia Olson: Das macht Joanna heute

Olivia Olson wurde durch ihre Rolle im Film "Tatsächlich... Liebe" bekannt.

Quelle: getty/[EXTRACTED]: Slaven Vlasic/Getty Images

Seit 20 Jahren verzaubert sie als Joanna im Weihnachtsklassiker „Tatsächlich… Liebe“: Abseits der Kinoleinwand hat sich Olivia Olson mit ihrer Stimme in die Herzen der Zeichentrickserien-Fans geschlichen.

Für viele Menschen ist der Film „Tatsächlich… Liebe“ seit 2003 fester Bestandteil der Weihnachtszeit. Die heute 31 Jahre alte Schauspielerin und Sängerin Olivia Olson verzaubert die Zuschauer noch heute in ihrer Rolle der süssen Joanna, die auf der Bühne den Mariah-Carey-Song „All I Want for Christmas Is You“ zum Besten gibt. Damals war sie gerade mal zehn Jahre alt. 20 Jahre nach dem Kinostart des Films stand Olivia Olson kürzlich erneut auf der Bühne, um das Weihnachtslied aus ihrem Debütfilm zu performen.

Bei der Comic Relief Gala in New York sorgte sie laut „Daily Mail“ am Montag mit ihrer Stimme für nostalgische Momente. Angelehnt an ihre berühmte Filmszene trug sie bei dem von „Tatsächlich… Liebe“-Regisseur Richard Curtis (67) veranstalteten Charity-Event „All I Want for Christmas Is You“ in einem glitzernden Outfit vor. Doch was ist in den zwanzig Jahren seit ihrem Durchbruch zum Kinderstar passiert?

Olivia Olson: Ihre Karriere nach „Tatsächlich… Liebe“

Tatsächlich traf Olivia Olson kurz nachdem sie der Erfolg von „Tatsächlich… Liebe“ berühmt machte, die Entscheidung sich aus der klassischen Schauspielerei zurückzuziehen. Stattdessen verlagerte sie ihren Fokus im Jugendalter darauf, Animationsfiguren ihre Stimme zu leihen. Am bekanntesten und beliebtesten sind bei den Fans ihre Auftritte als Stimme von Vanessa Doofenshmirtz in der Disney-Serie „Phineas und Ferb“ (2008 – 2015) sowie als Sprech- und Gesangsstimme von Marceline in der Cartoon-Serie „Adventure Time – Abenteuerzeit mit Finn und Jake“ (2010 – 2018).

Im September war Olson im Podcast „It’s Real with Jordan and Demi“ zu Gast und sprach dort ganz offen darüber, warum sie sich damals als Teenager dafür entschieden habe, trotz des erfolgreichen Debüts keine Schauspielerin zu werden. „Ich war sehr gross und ich war eine sehr kurvige Zwölfjährige, ich habe sehr viel älter ausgesehen, als die kleinen Schauspieler-Jungs, mit denen ich gespielt habe“, erklärte sie im Gespräch. Sie habe damals die Nase voll gehabt vom Vorsprechen. Immer wieder abgelehnt zu werden, sei hart für die Psyche eines Kindes.

Ihrem Vater verdankt sie ihre Sprecher-Laufbahn

Zum Synchronsprechen sei sie über ihren Vater, den Drehbuchautor Martin Olson gekommen, berichtete sie weiter. „Mein Vater ist Autor im Bereich Animation und Comedy und er hat angefangen für Disneys ‚Phineas und Ferb‘ zu schreiben. Sie haben für diese Serie auch viele Songs geschrieben und immer wenn sie ein Demo gebraucht haben, hat er mich gefragt, ob ich es schnell aufnehmen kann.“ Als die Verantwortlichen bei Disney ihre Stimme gehört hätten, hätten sie sie dabei haben wollen. Dadurch habe sie auch der Erfinder von „Adventure Time“ gehört. „Ich schätze mich sehr glücklich, dass ich bei zwei so erfolgreichen Cartoon-Serien mitwirken durfte.“

Ihr Traum als Zehnjährige sei es gewesen, Popstar zu werden, so Olivia Olson über ihre damalige Motivation als Schauspielerin durchzustarten. „Ich schreibe und singe Songs, seit ich klein bin. Ich war nicht wirklich eine Schauspielerin, als ich die Rolle (in ‚Tatsächlich… Liebe‘) bekommen habe. Ich musste dafür sehr viel Schauspielunterricht nehmen.“ Für eine Zwölfjährige gebe es nicht viele Wege, um Popstar zu werden. „Schauspielern war meine Strasse dorthin, ein Disney-Kinderstar zu werden. Aber ich bin froh, dass das für mich nicht funktioniert hat.“

Das macht Joanna aus „Tatsächlich… Liebe“ heute

2017 feierte sie trotzdem noch einmal ein kleines Joanna-Comeback an der Seite von Sam-Darsteller Thomas Brodie-Sangster (33) in der „Tatsächlich… Liebe“-Fortsetzung – dem BBC-Kurzfilm „Red Nose Day Actually“. 2019 trat sie zudem in der Castingshow „X Factor Celebrity“ als Kandidatin auf und präsentierte auf der Bühne vor der Jury ihre Gesangskünste, musste allerdings die Show nach der ersten Live-Show verlassen.

Derzeit arbeitet sie an einem neuen Album, wie Olivia Olson in ihrem jüngsten Podcast-Interview verraten hat. Ausserdem hat sie 2023 an einem „Phineas und Ferb“-Reboot mitgewirkt. Die Kult-Cartoon-Serie freut sich über 40 neue Folgen – und Olivia darf Vanessa Doofenshmirtz wieder ihre Stimme leihen.

Ausserdem postete sie erst kürzlich ein gemeinsames Foto mit der „Adventure Time“-Crew. Denn seit August 2023 gibt es mit dem Spin-off „Fionna & Cake“ ein Spin-off zur beliebten Cartoon-Serie, in dem Olivia Olson einen Gastauftritt als Marceline inne hat.

Vorheriger Artikel„Familientreffen“: Alte und neue „The Crown“-Stars feiern in London
Nächster Artikel„Ich will zum ESC!“: Rea Garvey und Conchita Wurst auf Talentsuche