So eng war Prinz Andrew mit Ghislaine Maxwell befreundet

Wird Prinz Andrew sich zum Fall Ghislaine Maxwell äußern?

Quelle: imago images/AAP

Sie durfte sogar auf den Thron der Queen: Wie eng war Prinz Andrew mit Ghislaine Maxwell befreundet? Die beiden kennen sich offenbar schon sehr lange.

Wird Prinz Andrew (60) sich zur Festnahme von Ghislaine Maxwell (58) äussern? Die Vertraute des Sexualstraftäters Jeffrey Epstein (1953-2019) war vergangene Woche dem FBI ins Netz gegangen. Ihr wird vorgeworfen, Epstein dabei geholfen zu haben, minderjährige Mädchen zu missbrauchen. Derzeit sitzt Maxwell in einem New Yorker Gefängnis und muss am Freitag vor Gericht erscheinen.

Und offenbar ist sich Prinz Andrew unsicher, ob er Maxwell verurteilen soll, um zu versuchen, seinen eigenen Ruf zu retten. Ein Insider erklärte dem „Telegraph“: „Er ist verdammt, wenn er es tut und verdammt, wenn er es nicht tut. Dies scheint kein guter Zeitpunkt für ihn zu sein, öffentlich hervorzutreten und sie zu kritisieren. Es wäre ein schlechtes Timing, das jetzt zu tun.“

Foto mit Maxwell auf dem Thron

Das FBI will Andrew wegen seiner Beziehung zu Maxwell und Epstein ebenfalls noch befragen. Aber wie eng war die Freundschaft? Gerade hat ein Foto für Aufsehen gesorgt, das 2002 entstanden sein soll. Auf ihm zu sehen: Maxwell und der Schauspieler Kevin Spacey (60), die auf dem Thron von Queen Elizabeth II. (94) beziehungsweise ihres Gatten Prinz Philip (99) sitzen. Laut „Telegraph“, die Zeitung hatte das Bild veröffentlicht, bekam Maxwell eine private Tour durch den Buckingham Palast, die von Andrew organisiert wurde. Dass Andrews Freunde dabei auf dem Thron Platz nehmen, sei ein Verstoss gegen das Protokoll gewesen.

Das Bild ist wohl auch ein Beweis dafür, wie lange und eng Maxwell und der Sohn der Queen bereits befreundet sind. Die 58-Jährige würde diese Freundschaft auch niemals in Gefahr bringen, indem sie ihn in ein Verbrechen verstrickt. Das behauptete zumindest eine Freundin in „The Telegraph“. „Sie ist so dankbar, dass der Herzog, als sie anfangs nach New York kam, dazu beigetragen hat, sie in die High Society zu bringen“, sagte Laura Goldman demnach. Prinz Andrew sei für Maxwell ein „wahrer Freund“ und sie sehe „keinen Grund, mit den Behörden über ihn zu sprechen“. Andrew habe angeblich nichts von den Verbrechen gewusst, die Epstein und Maxwell vorgeworfen werden.

Virginia Roberts Giuffre (36), die ein Opfer Epsteins gewesen sein soll, behauptet dagegen, sie sei mehrmals zum Sex mit Prinz Andrew gezwungen worden. Beim ersten Mal sei sie gerade mal 17 Jahre alt gewesen. Der britische Royal streitet die Vorwürfe allesamt ab. Auch Maxwell bestritt alle Anschuldigungen gegen sie.

Sie kennen sich seit Studienzeiten

In seinem berühmten Interview für „Newsnight“ sprach der Prinz im November 2019 über seine Beziehungen zu Epstein und Maxwell. Den US-Investmentbanker habe er 1999 durch Maxwell getroffen, die er bereits kenne, seit sie in Oxford studiert habe. Dass Epstein im Jahr 2000 zu Gast war auf den königlichen Anwesen in Windsor und Sandringham, erklärte Andrew damit, dass der Amerikaner nur Ghislaine Maxwells Begleitung war, eingeladen wäre Maxwell gewesen. Auf die Vorwürfe gegen Epstein angesprochen, sagte Andrew, zu der Zeit habe es „weder für mich noch für irgendjemanden einen Hinweis darauf gegeben, dass er das tat“.

Prinz Andrew war nach dem Interview, das zum PR-Desaster geriet, von seinen royalen Aufgaben zurückgetreten. Er hatte die Taten des verurteilten Sexualstraftäters Epstein darin nicht verurteilt und auch kein Mitgefühl für die Opfer gezeigt.

Das Leben von Ghislaine Maxwell

Ghislaine Maxwell stammt aus der britischen Oberschicht und dürfte Prinz Andrew dadurch begegnet sein. Sie wuchs in Oxfordshire als die Tochter des Verlegers Robert Maxwell auf, der als „Pressezar“ bekannt war. Er starb 1991, nachdem er von seiner Luxusyacht „Lady Ghislaine“ ins Meer gestürzt war. Nach seinem Tod wurde bekannt, dass Maxwell Bilanzen gefälscht und sich an Pensionsfonds seiner Mitarbeiter vergriffen haben soll.

Ghislaine war das jüngste seiner neun Kinder und angeblich sein Lieblingskind. Nach dem Tod ihres Vaters soll Maxwell in die USA gezogen sein. Ihre finanziellen Mittel sollen anfänglich sehr begrenzt gewesen sein. Dennoch fand sie in New York offenbar Anschluss in den exklusiven Zirkeln. Unter anderem war sie auf Chelsea Clintons (40) Hochzeit 2010. Maxwell wurde zudem im Jahr 2000 mit Donald Trump (74) und seiner späteren Ehefrau Melania (50) fotografiert – zusammen mit Epstein, den sie in den 90ern in den USA kennenlernte. Die beiden waren angeblich damals auch zeitweise ein Paar.

Nach der Trennung blieben sie offenbar eng verbunden. 2003 bezeichnete Epstein Maxwell in der „Vanity Fair“ als seine „beste Freundin“. In der Anklageschrift gegen Maxwell, die in den vergangenen Monaten abgetaucht war und sich bis zu ihrer Festnahme versteckt hielt, wird ihr nun vorgeworfen, mehrere minderjährige Mädchen für Epsteins Missbrauch „ausgewählt, sich mit ihnen angefreundet und sie herangezogen“ zu haben. Teilweise soll sie während den Missbräuchen von Epstein sogar anwesend gewesen und ebenfalls zum direkten Täter geworden sein.

Auch Virginia Giuffre beschuldigte Maxwell, die Person gewesen zu sein, die sie Epstein vorgestellt hatte, und sie 2001 angeblich gezwungen haben soll, Sex mit Prinz Andrew zu haben – angeblich in Maxwells Londoner Haus. Ein Foto zeigt Prinz Andrew, Virginia Giuffre und Ghislaine Maxwell. Prinz Andrew hatte dazu erklärt: „Untersuchungen, die wir durchgeführt haben, konnten nicht beweisen, ob das Foto gefälscht wurde, weil es ein Foto eines Fotos eines Fotos ist.“