Aus der Traum: Cynthia Nixon bei der Vorwahl gescheitert

Cynthia Nixon musste sich ihrem Konkurrenten

Quelle: s_bukley/ImageCollect

Cynthia Nixon muss sich von einem Karrierewechsel verabschieden. Ihr Traum von der Karriere als Politikerin ist bei den Vorwahlen für das New Yorker Gouverneursamt geplatzt.

Aus der Traum! Zumindest vorerst. „Sex and the City“-Star Cynthia Nixon (52) ist bei der demokratischen Vorwahl für das New Yorker Gouverneursamt gescheitert. Stattdessen setzte sich am Donnerstag der bisherige Amtsinhaber Andrew Cuomo (60) gegen die Schauspielerin durch. Cuomo wird daher im November gegen den Republikaner Marc Molinaro und die Unabhängige Stephanie Miner um eine dritte Amtszeit kämpfen.

Nixon, die sich in ihrem Wahlkampf als liberale Demokratin präsentiert hatte, bedankte sich nach ihrer Niederlage auf Twitter für die Unterstützung – und zeigte sich gleichzeitig kampfbereit. „Danke an alle, dass ihr daran geglaubt und dafür gekämpft habt. Wir haben in New York etwas begonnen und das wird nicht heute enden. Das ist erst der Anfang. Und ich weiss, dass wir diesen Kampf zusammen gewinnen werden“, schriebt die Schauspielerin, die in „Sex and the City“ die Anwältin Miranda verkörperte.

Im März hatte Nixon angekündigt, für das Amt der Gouverneurin von New York kandidieren zu wollen. Auf Twitter schrieb sie damals: „Ich liebe New York und heute gebe ich meine Kandidatur als Gouverneurin bekannt.“

Kommentiere den Artikel

Bitte schreibe einen Kommentar!
Bitte gib hier deinen Namen ein!