Camila Cabello gibt Tipps für mehr Selbstbewusstsein

Manche Menschen sind von Natur aus mutig und extrovertiert – und andere einfach nicht? Camila Cabello beweist das Gegenteil. Auf Instagram beschreibt die Sängerin, wie sie vom schüchternen Kind, das nicht mal vor seinen Eltern auftreten wollte, zum erfolgreichen Pop-Star geworden ist.

Camila Cabello (22) gehört spätestens seit ihrem Charthit „Havana“ zu den ganz Grossen im Musikbusiness, steht regelmässig auf den grössten Bühnen der Welt und generell im Rampenlicht. Mit zwei sehr intimen Instagram-Posts hat die Sängerin nun aber verraten, dass ihr das nicht immer leicht fiel. Und macht ihren introvertierten Fans Mut, wie auch sie ihre Träume verwirklichen können.

Im ersten Post beschreibt sie, dass sie so schüchtern und unsicher gewesen sei, dass sie als junges Mädchen geweint hätte, als ihre Eltern sie einmal beim Performen durch den Türspalt gefilmt hatten. Auch sie sei mit den Geschichten von Stars aufgewachsen, die schon als kleines Kind extrovertiert waren und gerne im Rampenlicht gestanden hätten. Weil ihr das nie leicht fiel, habe sie immer gedacht, so sei sie einfach nicht, beschreibt die heute so selbstsicher wirkende Künstlerin.

View this post on Instagram

I remember growing up hearing stories of the singers I loved, all the stories sounded the same, kids who would grow up performing for their families and putting on talent shows for their parents when they were little who grew up to be dazzling to me. I was the opposite, I never ever sang in front of my parents or friends and would get flustered when they would ask me to, I sang in my room when my parents left for Walmart and cried when one day I saw them filming me through the crack of the door, I got teary eyed when people sang happy birthday to me because people looking at me actually made me overwhelmed. I was generally incredibly nervous and socially anxious when I was little; and people always have this look of disbelief when I tell them that. I did an interview the other day where I got it again, the interviewer said something along the lines of “So… how’d you end up here?” The answer is, I feel like my whole life there’s been two Camila’s in me. There’s little Camila that is terrified of the unknown, is aware of all the ways everything can go wrong, (actually can picture them vividly lol), and thinks it’s safer to stay home than to play ball. Then there’s the other Camila. And she knows what she wants out of life, is aware of how little time I have to let little Camila run the show while time passes by, and grabs young me by the hand and forces her out the door saying “Let’s go. You’ll survive, and I’m not gonna miss out on this. Let’s go.” And that is literally how I can sum up how I’ve gotten to this point in my life. (I’m talking about as a person, not success.) remember feeling discouraged when I felt like some people were just “born” to do things. That they always had it in them. “They were always this outgoing, they always loved to entertain, they were always this bold, they were always this outspoken.” (…..continue)

A post shared by camila (@camila_cabello) on

Gleichzeitig habe sie immer gewusst, dass es auch noch eine andere Seite in ihr gäbe: „Da ist die kleine Camila, die Angst hat vor dem Unbekannten, der immer klar ist, was alles schief gehen kann und die sich denkt, dass es sicherer ist, zuhause zu bleiben und Ball zu spielen. Und dann gibt es die andere Camila. Und die weiss, was sie vom Leben will, wie wenig Zeit sie dafür hat und die die junge Camila an der Hand nimmt, sie dazu bringt, aus der Tür zu gehen und die sagt: ‚Los geht’s. Du wirst das überleben und ich werde das nicht verpassen.'“ So sei sie zu der Person geworden, die sie heute ist.

„Du entscheidest, wer du sein möchtest“

Mit einem zweiten Instagram-Post macht sie auch ihren Fans Mut: „Die Wahrheit ist, du entscheidest, wer du sein möchtest. Jeden Tag.“ Auch wer sich bisher nicht als mutig, besonders sozial oder abenteuerlustig beschreiben würde, könne es werden. „Dein anderes Ich muss dein kleines Ich nur an der Hand nehmen, ihm aufrichtig danken und sagen ‚Los geht’s'“. Die „kleine Camila“ sei auch immer noch ein Teil von ihr – sie lasse sich nur nicht mehr so von ihr herumkommandieren. So sei sie „von einem Mädchen, das nicht vor seiner Familie singen wollte“, zu einer Sängerin geworden, „die süchtig danach ist, vor Menschen zu performen.“

View this post on Instagram

(part 2..) The truth is you decide who you’re going to be. Every day. I’m not talking about talent or success. I just mean the type of person you’re going to be. If you haven’t been very brave, or very social, or wild, or an adventure seeker, if you describe yourself as the opposite of those things… it doesn’t mean you can’t be. The other you needs to grab little you by the hand, yank you by the hairs and tell you, “Let’s go.” Little me hasn’t left. I just don’t let her boss me around as much. I felt like sharing because I think sometimes we see other people do things and think “Ah, well.. that’s just not me. I’ve never been like that.” It’s NOT TRUE. I’m telling you. I went from never wanting to sing in front of my family to being addicted to performing, from being too anxious to hang out with new people to… still being a little anxious but having THE BEST time and making irreplaceable memories. The essence of me is the same, but i’ve changed so much as a person. You choose who you’re going to be. Force yourself to do what you’re afraid of, always- and go after what you want and who you want to be, because you’re worth that. You’re worth the fight. It’s the most worthwhile one there is. Love you ❤️

A post shared by camila (@camila_cabello) on