Robbie Williams: Familienglück ist „bedeutsamer als alle Awards“

Ayda Field und Robbie Williams sind seit 2010 verheiratet.

Quelle: Featureflash Photo Agency/Shutterstock.com

Seit fast zehn Jahren ist Robbie Williams ein verheirateter Mann. Das Familienglück steht an oberster Stelle. Preise, Plattenverkäufe und Tourneen können da nicht mithalten.

Robbie Williams (46, „Angels“) muss die grosse geplante Feier zum zehnten Hochzeitstag mit Ayda Field (41) aufgrund der Corona-Pandemie absagen. Diese hätte nach „Daily Mirror“-Informationen im August in ihrem Haus in Beverly Hills stattfinden sollen. Doch der Künstler sagte der britischen Zeitung nun: „Ich glaube, dieses Jahr nicht.“ Das Paar wolle den Meilenstein „gern vor vielen Leuten“ zelebrieren, „wir hätten gern, dass unsere Freunde dabei sind“.

Trübsal blase Williams aufgrund der Absage aber nicht. Es scheint, als feiere er sich stattdessen einfach selbst. Schliesslich habe er „niemals daran geglaubt“, einmal so ein Leben zu führen und zu dieser Person zu werden, die er heute ist. „Ein guter Junge“ und „ein guter Ehemann“ zu sein, bedeute ihm heute mehr „als alle verkauften Platten, alle gewonnenen Brit Awards oder die grossen Tourneen“.

Vier Kinder machen das Glück perfekt

Williams und Field sind seit 2006 ein Paar. Am 7. August 2010 gaben sie sich das Jawort. Gekrönt wurde ihre Liebe durch die Geburten von Tochter Theodora „Teddy“ Rose (geb. 2012), Sohn Charlton „Charlie“ Valentine (geb. 2014), Tochter Colette „Coco“ Josephine (geb. 2018) und Sohn Beau Benedict (geb. 2020). Die letzten beiden Kinder wurden von einer Leihmutter ausgetragen.