Diese Interviews von Larry King sorgten für Schlagzeilen

Larry King ist kürzlich im Alter von 87 Jahren verstorben.

Quelle: s_bukley/Shutterstock.com

Er sprach mit Megastars und Präsidenten. Während seiner langen Karriere sorgte die verstorbene US-Talk-Legende Larry King aber auch für zahlreiche Aufreger.

Gehabt hat er sie wirklich alle, der kürzlich im Alter von 87 Jahren verstorbene Larry King (1933-2001). In Tausenden Interviews sprach der US-Talkmaster mit Präsidenten, Komikern, Sportstars, Musiklegenden, weltbekannten Unternehmern und Ikonen der Traumfabrik Hollywood. Bei derartig vielen Unterhaltungen sollte es aber auch immer wieder zu Aufregern kommen. Hier einige Momente aus der Karriere von Larry King, die aus unterschiedlichsten Gründen für Aufruhr sorgten.

Des Mordes beschuldigt

Sharon Tate (1943-1969) wurde von Mitgliedern der Manson-Familie umgebracht. In einem späteren Gespräch mit Debra Tate (68), der Schwester der Schauspielerin, erklärte King, dass der Regisseur Roman Polanski (87), der damalige Ehemann von Sharon Tate, diese ermordet habe. Natürlich ein kompletter Fauxpas.

Sein nach eigenen Angaben schlimmstes Interview hatte King im Jahr 2009, in dem er mit dem libyschen Diktator Muammar al-Gaddafi (1942-2011) sprach. Der Talkmaster fragte nach dem schlimmsten Fehler, den der Diktator je begangen habe. Jener erklärte daraufhin, dass er zugebe, dass es einige Fehler gegeben habe, darunter, zu enthusiastisch über den Besitz von Nuklearwaffen gewesen zu sein.

Abgesetzte Kult-Sitcom

Larry King realisierte nicht, was für ein Megahit die Serie „Seinfeld“ war, die bis heute als eine der erfolgreichsten und einflussreichsten Sitcoms überhaupt gilt. Im Gespräch mit Schauspieler und Komiker Jerry Seinfeld (66) nahm King an, dass die Sendung abgesetzt worden sei. „Sie denken, dass ich abgesetzt worden bin? […] Ist das hier noch CNN?“, fragte der entrüstete Seinfeld und fügte an: „Wissen Sie, wer ich bin?“

Für ein Interview mit Lady Gaga (34) musste King 2010 Kritik einstecken. Geradezu flapsig hatte er nach dem Gesundheitszustand der Sängerin gefragt: „Da gab es eine Geschichte über Lupus oder so ähnlich. Haben Sie Lupus?“ Legendär dürfte das Interview aber vor allem für viele Fans sein, da Gaga das Outfit des Talkmasters imitiert hatte und ihn „King Larry“ nannte.

Unangebrachte Fragen und der verstorbene Beatle

Eine Unterhaltung von Larry King mit dem Model Carrie Prejean (33), der ehemaligen Miss California USA 2009, wurde von dieser je unterbrochen, als sie mitten im Gespräch ihr Mikro abnahm und den Talkmaster beschuldigte, „extrem unangebrachte“ Fragen zu stellen.

2007 begrüsste King John Lennons (1940-1980) Witwe Yoko Ono (87), George Harrisons (1934-2001) Ehefrau Olivia Harrison (72), Paul McCartney (78) und Ringo Starr (80) zum Gespräch. Bei so vielen Namen aus dem Beatles-Umfeld kann man schon einmal durcheinanderkommen. So passierte es dem Talkmaster, dass er Starr mit dem Namen George ansprach.

Ebenfalls 2007 unterhielt sich King mit der zu diesem Zeitpunkt stark abgemagerten Sängerin und ehemaligen Frau des Skandal-Fernsehpredigers Jim Bakker (81), Tammy Faye Messner (1942-2007). Diese sprach von ihrem Kampf gegen eine unheilbare Krebserkrankung. Der Auftritt in „Larry King Live“ war ihr letzter. Sie verstarb nur wenige Stunden nach der Aufnahme. King erklärte kurz darauf: „Sie ist friedlich verstorben. Jeder, der sie diese Woche in unserer Show gesehen hat, wusste, dass sie nicht mehr viel Zeit hatte.“

Vorheriger Artikel„Tatort“ lockt fast elf Millionen Zuschauer vor die TV-Geräte
Nächster ArtikelSamuel L. Jackson kommt mit Avengers-Maske zur Corona-Impfung