Darum wollte Karlie Kloss kein „Victoria’s Secret“-Engel mehr sein

Karlie Kloss bei der

Quelle: FashionStock.com/Shutterstock.com

Karlie Kloss beendete 2015 ihr festes Engagement für „Victoria’s Secret“. Warum sie damals diesen Entschluss fasste, erklärte sie nun in einem Interview.

Ab 2011 modelte Karlie Kloss (26, „Project Runway“) mehrere Jahre als Engel für „Victoria’s Secret“. Doch 2015 beendete sie die Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischem Dessous-Label, das für seine Unterwäschen-Show mit hochkarätigen Models bekannt ist. Warum sie diesen Entschluss damals fasste, hat die 26-Jährige jetzt im Interview mit der britischen „Vogue“ erklärt.

2015 habe sie an der Gallatin School der New York University angefangen, feministische Theorien zu studieren. Das habe sie zum Umdenken und zu dem Entschluss gebracht, einen ihren lukrativsten Model-Jobs an den Nagel zu hängen. Sie habe damals nicht mehr das Gefühl gehabt, dass das Bild, das sie durch ihr Engagement für „Victoria’s Secret“ verkörpert habe, wirklich gezeigt habe, wer sie sei und welche Botschaft sie in Bezug auf Schönheitsideale an junge Frauen senden wolle.

Sie nahm sich als Feministin wahr

„Es war ein entscheidender Moment, als ich meine Macht als Feministin wahrnahm und in der Lage war, meine eigenen Entscheidungen zu treffen und meine eigenen Geschichten zu erzählen – sei es durch die Unternehmen, mit denen ich arbeite oder durch das Image, das ich der Welt präsentiere“, erklärt Kloss in dem aktuellen Interview. Sie habe in ihren späten Teenager-Jahren und Anfang 20 oft Angst gehabt, einen Job zu verlieren, wenn sie ihre Meinung äussere.

Als sie dies schliesslich doch getan habe, habe sie festgestellt, dass dies nicht der Fall war. Im Gegenteil: „Wenn überhaupt habe ich immer grösseren Respekt von meinen Kolleginnen geerntet, je mehr Kraft ich meiner Stimme verliehen habe. Und ich habe gelernt, mich selbst mehr zu respektieren. Erst jetzt habe ich das Selbstvertrauen ganz aufrecht zu stehen – mit meinen ganzen 180 Zentimeter – und kenne die Kraft meiner Stimme.“